Vernissage: 24. August

Pohltychon

Malerei von Holger Pohl - 25.8.–2.9.2007, Abendblatt-Center, Caffamacherreihe 1, 20350 Hamburg

Der Maler Holger Pohl ist in letzter Zeit davon abgekommen, alle Aspekte einer Bildkomposition auf einer einzigen Leinwand vereinen zu wollen. Stattdessen malt er einzelne Elemente als Teilbilder auf Leinwand oder Papier und lässt sie neben- und übereinander hängen. Auf die kunstvoll arrangierte Gruppierung macht sich der Betrachter seinen Reim. So ähnlich mag es für die französischen Impressionisten gewesen sein, als sie entdeckten, dass die Darstellung von Licht und Wasser viel lebendiger wirkte, wenn die Farben einzeln in Tupfern nebeneinanderstanden, statt sorgfältig auf der Palette gemischt und danach geglättet worden zu sein. Das Auge des Betrachters übernahm die Arbeit des Malers.

Mehrere Inhalte, mehrere Stimmungen fließen in einer Bildgruppe von Holger Pohl zusammen. Eine ruhige Landschaft in Öl, "brutale" Filzstiftzeichnungen, ein Stück Fleisch, ein schön gemalter blauer Stiefel, gerettet aus einem verworfenen Bild, die grinsende Fratze eines Schwammkopfs, ein Reiterzitat von Velazquez und ein goldener Zierrahmen sind die kaum vereinbaren Zutaten einer komplexen Gesamtkomposition. Interpretationshilfe mag man den geistreichen Titeln entnehmen, z.B. "Was hast du zu sagen, Maler?", "RunRunRun", "Ichtychon", "Belzeboy", "Kobalt, der Held".

Pohls Gemälde entwickeln sich beim Malen. Immer wieder wird übermalt oder radikal verändert, bis die oft düsteren Farben sich zur gewünschten Atmosphäre verdichtet haben. Nie dürfen seine Werke zu harmonisch oder gefällig geraten. Am wichtigsten ist die ehrliche und eigene, unprätentiöse Aussage. Diese gelingt dem Maler im kreativen Umfeld der jungen Kollegen der Ateliergemeinschaft SKAM an der Reeperbahn.

Holger Pohl Geboren 1977 in Rostock. Abitur. 1999 Umzug nach Hamburg und Studium an der HAW, 2005 Diplom Illustration/Malerei. Ausstellungen z.B. SKAMraum, Kunstverein Kehdingen, Vonderbank Galerie. Lebt und arbeitet in Hamburg.

Ausstellungsdauer: 25.8.2.9.2007

Öffnungszeiten: Mo.Fr. 1019 Uhr Sa.+So. 1018 Uhr

Treffen Sie den Künstler persönlich: So., 26.08. ab 17 Uhr Mi., 29.08. ab 18 Uhr

Der Eintritt ist frei. Abendblatt-Center, Caffamacherreihe 1, 20350 Hamburg