Hamburg. Das liebevoll erzählte Weihnachtsmärchen am Ernst Deutsch Theater nimmt sich ein paar künstlerische Freiheiten heraus.

„Sind das die Schlümpfe?“ flüstert ein Kind in den vorderen Reihen seiner Mutter zu. Kaum vorstellbar, dass jemand „Schneewittchen“, sicher eines der berühmtesten Märchen der Brüder Grimm, nicht kennt. So berühmt, dass man sich ruhig, wie es Regisseur Hartmut Uhlemann am Ernst Deutsch Theater tut, ein paar künstlerische Freiheiten beim Erzählen herausnehmen kann.