Hamburg

„Fast ein Festival“ macht sein Publikum sprachlos vor Glück

Anne Waack
Rapperin Nura, hier bei einem Aufritt in Berlin.

Rapperin Nura, hier bei einem Aufritt in Berlin.

Foto: Gregor Fischer / dpa

Auf dem MS Dockville-Gelände herrschte am Sonnabend ausgelassene Partystimmung. Eine Rapperin sorgte für besondere Begeisterung.

Hamburg.  Cowboyhüte, Glitzerschminke und Netzstrumpfhosen – die auffällig gestylte Menge in der S3 nach Wilhelmsburg hat an diesem Sonnabendnachmittag ein gemeinsames Ziel: „Fast ein Festival“ auf dem MS Dockville-Gelände.

Nach eineinhalb Jahren Festivalentzug ist der Anblick 1000 feiernder Menschen zunächst etwas überwältigend. Das Tragen einer Maske ist nur in einigen Teilen des Geländes Pflicht und an den Stehplätzen vor den Bühnen darf auch getanzt werden

„Fast ein Festival“ in Hamburg: Energiegeladener Auftritt von Rapper Majan

Bei 24 Grad und strahlend blauem Himmel startet der Kölner Whitey en Vogue mit einer Mischung aus Trap und House vor noch überschaubarem Publikum das Programm auf der Hauptbühne „Oberdeck“. Die Festivalbesucher und -besucherinnen müssen sich augenscheinlich auf dem so ungewohnt großen Terrain erst einmal wieder zurechtfinden.

Lesen Sie auch:

Doch bei der Berliner Sängerin Yael kommt schnell richtige Festivalstimmung auf. Energiegeladen geht es weiter mit dem Rapper Majan, der vor allem durch Features mit Künstlern wie Cro oder Clueso bekannt geworden ist aber an diesem Abend auch solo überzeugen kann. Dann folgt mit Nura folgt das Highlight des Tages.

Provokante Texte und eingängige Beats

Bekannt geworden mit dem HipHop-Duo SXTN, konzentriert sich die eritreische Rapperin nun auf ihre Solo-Karriere. Mit provokanten Texten und eingängigen Beats in Songs wie „Ich war’s nicht“, „Lola“ oder „Niemals Stress mit Bullen“ bringt sie die Stimmung fast zum Überkochen und zeigt, was für eine Performerin in ihr steckt.

Bei der Rückfahrt mit der S3 Richtung Stadt ist es im Vergleich zum Nachmittag sehr still – sprachlos vor Glück muss dieser Tag erst einmal verarbeitet werden.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Kritiken