Bayreuth. Licht und Schatten auf dem Grünen Hügel: Zwei Frauen debütieren herausragend. Regie und Bühne sind an Langeweile kaum zu überbieten.

Es ist der Abend der Frauen in Bayreuth: Als nach der Premiere der Oper „Der fliegende Holländer“ am Sonntagabend der Vorhang fällt, brandet frenetischer Jubel auf, wie man ihn nicht immer hört im Festspielhaus. Als dann Dirigentin Oksana Lyniv vor den Vorhang tritt, jubelt das Publikum ihr begeistert zu. Ihr, der ersten Frau am Dirigentenpult in 145 Jahren Festspielgeschichte.