Hamburg. Kurz vor Saison-Ende meldet sich die Staatsoper mit Barrie Koskys Inszenierung von Agrippina im öffnenden Kulturleben zurück.

Genau. So war das mit diesem Zauber, den nur Musik derart perfekt ausüben kann. Ganz vergessen nach Monaten des Entzugs, sofort wieder präsent, schlagartig, umwerfend.