Gebieterin über Soul und HipHop

Am 29. März kommt Joy Denalane in die ausverkaufte Fabrik. Hamburg LIVE verlost 3 × 2 Tickets

Manchmal geht es einfach nicht gerecht zu im Leben. Bei der Echo-Verleihung 2003 war Joy Denalane in drei Kategorien nominiert und musste dann doch mit ansehen, wie deutlich schwächer Begabte die Trophäen nach Hause tragen durften. Sie hat sich nicht beschwert, natürlich nicht. Eine Nominierung ist immerhin eine Anerkennung, außerdem war sie im vergangenen Jahr gleich mit vier Auszeichnungen belohnt worden: mit dem VIVA-Preis "Comet", dem Internetpreis "NEO-Award" und mit zwei Hot Awards. Ihr Solo-Debüt "Mamani" war dafür verantwortlich, bewies es doch, dass mit Joy Denalane eine Künstlerin durchstartete, die sich auf ihre schwarzen Wurzeln besonnen hatte und souverän über Soul, HipHop und R & B gebot. Das Album ist eine Sache. Die andere sind ihre Live-Auftritte. Wer im vergangenen Oktober bei ihrem Hamburger Konzert dabei war, weiß, wovon die Rede ist. Die ausverkaufte Große Freiheit 36 schien fast auseinander zu brechen, als die Sängerin im Zugabenteil noch einmal richtig Gas gab und es schaffte, dass bei ihrer Version der Aretha-Franklin-Klassiker niemand dem Original nachweinte. Zwischen den einzelnen Songs hatte sich die Tochter einer Deutschen und eines Südafrikaners immer wieder an das Publikum gewandt und von dem in Soweto lebenden Teil ihrer Familie erzählt. Ihr nimmt man das Engagement für diesen Teil Afrikas ab, die kürzlich ausgekoppelte Single "Im Ghetto von Soweto" verfügt über die für Soul und HipHop so wichtige Glaubwürdigkeit. Wäre doch schön, wird sich damals manch einer gedacht haben, wenn man Joy Denalane mal etwas näher erleben könnte, ohne das ganze Technik-Brimborium. Diese Leute dürfen jetzt an Gedankenübertragung glauben. Die Künstlerin selbst nämlich hatte die gleiche Idee, nachdem ein "Unplugged" -Konzert in Frankfurt größte Begeisterung ausgelöst hatte. Ihre dritte Tournee innerhalb eines Jahres ist eine "acoustic Tour", bei der sie von Frank Kuruc (Gitarre), Fontaine Burnett (Bass) und Dalma Lima (Percussion) ohne elektrische Verstärkung begleitet wird. Für das ausverkaufte Konzert verlosen wir 3 × 2 Karten - also bis zum 28. 3., 12 Uhr, Fax oder E-Mail an Hamburg LIVE, Stichwort: Joy (Fax: T. 34 72 20 25, E-Mail: action@abendblatt.de) senden. SUSANNE OEHMSEN Joy Denalane Sa 29. 3., 21.00, Fabrik (S Altona), Barnerstr. 36, ausverkauft!