Los Angeles. Als feierwütiger Lehrer Phil in „Hangover“ wurde Bradley Cooper zum Comedy-Star. Er wäre bei einer weiteren Folge der Filmreihe gerne dabei, so der Schauspieler. Die wird es aber eher nicht geben.

Hollywood-Star Bradley Cooper, der in dem Biopic-Drama „Maestro“ den berühmten Dirigenten und Komponisten Leonard Bernstein spielt, würde eine weitere Folge der derben „Hangover“-Reihe drehen. Auf „Hangover 4“ würde er sich wahrscheinlich sofort einlassen, sagte der 48-jährige Schauspieler und Regisseur in dem Podcast „The New Yorker Radio Hour“. Dies begründete Cooper damit, dass er „Hangover“-Regisseur Todd Phillips und die Co-Stars Zach Galifianakis und Ed Helms „so sehr“ liebe.

Unter der Regie von Phillips stand das Trio zusammen mit Justin Bartha 2009, 2011 und 2013 für die kultige Klamauk-Reihe mit Trinkgelagen und derben Witzen vor der Kamera. Cooper spielte den feierwütigen Lehrer Phil und wurde damit zum Komödien-Star. 2018 machte er dann mit seinem Regiedebüt „A Star is Born“ Furore. In dem packenden Liebesdrama spielte er an der Seite von Lady Gaga auch die Hauptrolle.

Cooper, derzeit auf Werbetour für „Maestro“, räumte in dem Podcast-Interview aber ein, dass es wohl kein „Hangover 4“ geben werde. Er glaube nicht, dass Regisseur Phillips dazu bereit wäre.

Nach vielen Komödienauftritten begeistert sich Cooper ebenso für seine ernsten Charakterrollen. Nicht habe mehr Spaß gemacht als seine Erfahrungen mit „Maestro“ und „A Star is Born“, versicherte Cooper in dem Interview.

Das von Netflix produzierte Drama „Maestro“, bei dem Cooper auch Regie geführt hat, erzählt von der Ehe zwischen Leonard Bernstein (1918-1990) und seiner von Carey Mulligan gespielten Frau Felicia Montealegre Bernstein (1922-1978).