Film

20 Jahre „Schuh des Manitu“: Lachen auf Schwulenkosten?

| Lesedauer: 4 Minuten
Gregor Tholl
„Der Schuh des Manitu“: Christian Tramitz (l.) und Michael „Bully“ Herbig.

„Der Schuh des Manitu“: Christian Tramitz (l.) und Michael „Bully“ Herbig.

Foto: picture-alliance / KPA Honorar & Belege

Mit zeitlichem Abstand sieht auch Regisseur und Hauptdarsteller Michael „Bully“ Herbig seinen Erfolgsfilm differenziert.

München. Es war vor 20 Jahren, gut einen Monat nach Klaus Wowereits „Ich bin schwul - und das ist auch gut so!“: Am 19. Juli 2001 kam die Karl-May-Film-Parodie „Der Schuh des Manitu“ in die deutschen Kinos. Michael „Bully“ Herbigs Persiflage auf die alten Winnetou-Filme löste damals mit 11,7 Millionen Besuchern die 80er-Jahre-Komödie „Otto - Der Film“ als erfolgreichsten bundesdeutschen Nachkriegskinostreifen ab.

In dem Film geht es um die beiden zu Unrecht des Mordes beschuldigten Blutsbrüder Abahachi (Herbig) und Ranger (Christian Tramitz). Die Abbilder der legendären Blutsbrüder Winnetou und Old Shatterhand suchen nach einer Schatzkarte für einen Edelstein, der ihnen helfen könnte, sich freizukaufen. Doch der wahre Mörder, Gangsterboss Santa Maria (Sky du Mont), ist ihnen auf den Fersen.

Ist „Der Schuh des Manitu“ homophob?

Und dann ist da noch der bislang verschwiegene schwule Abahachi-Zwillingsbruder Winnetouch, der auf der „Puder Rosa Ranch“ eine Schönheitsfarm betreibt und in die Jagd nach dem Schatz hineingezogen wird.

An dieser Figur übt der Autor Johannes Kram seit Jahren Kritik. In seinem Buch „Ich hab ja nichts gegen Schwule, aber... - Die schrecklich nette Homophobie in der Mitte der Gesellschaft“ wirft er dem Film vor, Klischees kultiviert und lange dafür gesorgt zu haben, dass queere Belange nicht ernst genommen wurden. „Deutschland kann endlich über sich selber lachen, bildete es sich damals ein. Dabei lachte es vor allem über Homosexuelle, besser gesagt tuntige Schwule.“

Kram sieht beim „Schuh des Manitu“ humortechnisch „eine Renaissance des Schenkelklopferspaßes der Wirtschaftswunderzeit“. Bullys Tuntenparodien seien im Gegensatz zu anderen Schwulenwitzen rund um das Jahr 2000 - etwa von Stefan Raab oder Oliver Pocher - oft fein beobachtet und gekonnt gespielt. Dennoch dränge sich der Verdacht auf, dass man in der damals rot-grünen Republik mit der neuen Eingetragenen Lebenspartnerschaft für Lesben und Schwule irgendwie erwartete, dass die Homos nun zufrieden sein müssten und gefälligst bei ihrer Lächerlichmachung mitlachen sollten.

Michael „Bully“ Herbig äußert sich reflektierter

Angesprochen auf solche Kritik sagte Herbig 2015 dem „Zeit“-Magazin: „Wir würden es genau so wieder machen.“ Man lache die Tunten nicht aus. „Ich habe mir das ja nicht ausgedacht, sondern abgeguckt.“ Schwule Freunde hätten Tränen gelacht, sich weggeschmissen.

Lesen Sie auch:

Fünf Jahre später reagierte Herbig 2020 in einem dpa-Interview schon anders: „Ich bin mir nicht sicher, ob ich diesen Film heute nochmal so machen würde, weil man sich selber auch verändert hat.“ Und zur Frage, ob man Schwule parodieren dürfe: „Wir arbeiten in einer Branche, in der man ständig mit schwulen Kollegen zu tun hat. Wenn jemals einer gekommen wäre und uns gesagt hätte, ihr tut uns weh damit, hätten wir sofort die Finger davon gelassen.“

„Humor kann nicht gerecht sein"

Die ganze Debatte sticht ins Wespennest politischer Korrektheit. Kram kontert jedoch, er wolle gar nicht Spaßpolizei spielen. Natürlich dürfe man auch über Homosexuelle lachen. „Und natürlich kann Humor nicht gerecht sein, er muss inkorrekt sein, überzeichnen, Klischees strapazieren.“ Doch ob Lustiges etwa schwulenfeindlich sei, sehe man simpel daran, ob es abwerte. „Auch wenn man ihn wie Bully charmant findet, den dummen Homo. Wenn es der dumme Homo ist, weil er dumm ist, weil er homo ist: Dann ist es Homophobie.“

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Kino