Kinostart 18. April

„I Am A Woman Now“: Im falschen Körper geboren

Fünf Frauen aus Deutschland, Belgien, Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden erzählen in dieser Doku von ihrer Geschlechtsumwandlung.

Geschlechtsumwandlungen sind heute vielleicht nicht selbstverständlich, aber doch sehr viel weniger problembehaftet als früher. In diesem Film erzählen fünf Frauen aus Belgien, Holland, Frankreich, Großbritannien und Deutschland, die als Männer zur Welt kamen, davon.

Etwa die Belgierin Corinne, die einer Freundin nach vielen Jahren gesteht, was Sache ist. „Vor Casablanca gab es keine richtigen Operationen” heißt es einmal in diesem Film. Am Ende sucht Corinne erneut die Stadt auf, in der Mitte der 50er-Jahre ihr zweites Leben begann. Als eine der ersten Patientinnen des mittlerweile verstorbenen Dr. Burou. Aber wo einst die Klinik war, ist jetzt ein Bürogebäude, so bleibt ihr Wunsch, das Zimmer wiederzusehen, in dem die Operation stattfand, unerfüllt. Und doch sitzt sie später in der Sonne am Strand und ist mit sich selbst im Reinen, wie auch die anderen vier Frauen dieser Dokumentation.

Bewertung: empfehlenswert

„I Am A Woman Now“ Niederlande 2011, 90 Minuten, ab 6 Jahren, R: Michiel van Erp, täglich im 3001 (OmU); www.neuevisionen.de