Theater Hamburg

Positive Bilanz nach einem Jahr „Harry Potter“ in Hamburg

Maik Klokow, Produzent von "Harry Potter und das verwunschene Kind", seine Frau Anna Montanaro Klokow und seine Tochter Marlene bei der Deutschlandpremiere im Mehr! Theater

Maik Klokow, Produzent von "Harry Potter und das verwunschene Kind", seine Frau Anna Montanaro Klokow und seine Tochter Marlene bei der Deutschlandpremiere im Mehr! Theater

Foto: Georg Wendt/dpa

„Wir haben Gäste, die unsere Show schon mehr als zehnmal gesehen haben." Doch von den Besuchern kam auch Kritik.

Hamburg. Vor einem Jahr, am 5. Dezember 2021, feierte die Theater-Show „Harry Potter und das verwunschene Kind“ Premiere im eigens für die Aufführungen umgebauten Mehr! Theater am Hamburger Großmarkt. Trotz des pandemiebedingt verschobenen Starts und der seitdem anhaltenden Absatzkrise im Kultur- und Veranstaltungsgeschäft zieht Geschäftsführer Matthias Lienemann nach zwölf Monaten eine positive Bilanz: „Es macht uns außerordentlich stolz, in diesen für uns alle herausfordernden Zeiten vor nahezu ausverkauftem Haus zu spielen.“

Zu den bislang 195 Vorstellungen kamen 300.000 Zuschauerinnen und Zuschauer, was eine durchschnittliche Auslastung von 90 Prozent bedeutet. „Wir haben Gäste, die unsere Show schon mehr als 10-mal gesehen haben, ein größeres Kompliment gibt es kaum“, teilt Lienemann mit.

Ein Jahr "Harry Potter": Positive Bilanz

Allerdings gab es vonseiten der Besucherinnen und Besucher auch Kritik. Vor allem die Länge des auf zwei Teile angelegten Stücks rund um J. K. Rowlings weltberühmten Zauberlehrling mit einer Gesamtspieldauer von sechs Stunden erfordert viel Sitzfleisch und zeitliche Flexibilität – und entsprechend tiefe Taschen bei Kartenpreisen ab 99 Euro.

Bereits im S eptember wurde daher von den Veranstaltenden angekündigt, dass „Harry Potter und das verwunschene Kind“ ab 19. Februar 2023 in einer neu inszenierten und kompakteren Version zu erleben sein wird – als Zweiakter mit einer Gesamtlänge von drei Stunden und 30 Minuten inklusive Pause. Karten für die neue Fassung gibt es ab 59,90 Euro im Vorverkauf, die bisherige Langversion läuft nur noch bis zum 8. Januar 2023.

( tl )