Buchhandlung Hamburg

Blankenese: Neue Eigentümer bei Kortes

| Lesedauer: 3 Minuten
Lutz Wendler
Bücher in dem Regal einer Buchhandlung (Symbolbild).

Bücher in dem Regal einer Buchhandlung (Symbolbild).

Foto: picture alliance / empics | Ryan Phillips

Nach 16 Jahren soll due Traditionsbuchhandlung in Blankenese frischen Wind bekommen – und „zukunftsfest“ gemacht werden.

Hamburg.  Eine gute Nachricht für den Stadtteil und zugleich eine ermutigende für die Branche: Die alteingesessene Buchhandlung Kortes im Zentrum von Blankenese hat zum 1. Oktober neue Eigentümer erhalten, die nicht nur für Kontinuität am Standort sorgen, sondern darüber hinaus ein Zeichen für den Buchhandel setzen: Hiltrud Klose hat ihr Geschäft an der Elbchaussee 577 nach 16 Jahren an zwei junge Nachfolger übergeben.

Das Engagement von Pascal Matheus (32) und Florian Wernicke (35) demons­triert, dass der Nachwuchs auch in Zeiten des Online-Handels aussichtsreiche Per­spektiven für eine gut geführte Stadtteilbuchhandlung sieht.

Buchhandlung in Blankenese im Wandel

Hiltrud Klose übernahm 2006 von Rainer Völker die bereits 1921 von Alfred Kortes (an anderem Standort) gegründete Buchhandlung. „Mir war damals klar, dass das Geschäft eine neue Handschrift bräuchte, aber dass der Charakter der Buchhandlung, die Generationen von Blankenesern begleitet hat, erhalten bleiben müsse“, sagt Klose.

Behutsam hat sie das breite Sortiment so verändert, dass Kortes im Wesentlichen eine anspruchsvolle literarische Buchhandlung wurde, in der aber auch das politische und historische Sachbuch sowie das Kinderbuch starke Akzente setzen.

Für sie ist Blankenese ein Buchhändler-Paradies: „Hier leben viele Menschen, die ein Buch zu schätzen wissen. Sie wollen nicht Massenware, sondern besondere Produkte. Wenn man ein Gefühl für das entwickelt, was hier gebraucht wird, dann wird das auch honoriert. Das hat mit Vertrauen zu tun.“

Buchhandlung in Blankenes soll "Zukunftsfest" werden

Sie selbst wohnt „im Dorf Blankenese“, wo viel miteinander geredet wird, und es war ihr wichtig, ihre Buchhandlung beim fälligen Generationswechsel („Die Arbeit ist noch immer Herzenssache, aber ich habe gemerkt, dass mit fast 69 Jahren die Kraft nachlässt“) in die richtigen Hände zu geben. Die Nachfolger sind für sie ideale Kandidaten, weil sie neben umfangreichen Kenntnissen große Leidenschaft für Bücher und Interesse am Austausch mit Lesern mitbringen.

Beide haben nach Studium und Erfahrungen in anderen Arbeitsbereichen kurz eine Buchhandlung in Freiburg gestaltet. In Blankenese wollen sie den Betrieb in Hiltrud Kloses Sinne mit neuen Akzenten weiterführen und „zukunftsfest“ machen, wie Pascal Matheus sagt.

„Wir werden mehr Lesungen veranstalten, die erste mit Norbert Gstrein, einen Newsletter herausgeben, aktiv auf verschiedenen Social-Media-Kanälen sein, das Online-Geschäft über unsere neue Homepage forcieren, aber auch einen persönlichen Zustelldienst anbieten“, sagt Matheus, der über seinen Literatur-Blog aufklappen.com zusätzliche Aufmerksamkeit bekommt.

„Wir wollen ein literarischer Leuchtturm im Hamburger Westen sein“

Im Mittelpunkt soll weiterhin der persönliche Austausch mit den Kunden bleiben — bis hin zu Debatten bei Veranstaltungen. „Wir wollen ein literarischer Leuchtturm im Hamburger Westen sein“, sagt Matheus, der mit seiner Familie ebenso wie Mitinhaber Wernicke schnell eine Wohnung nahe dem Geschäft gefunden hat. Hiltrud Kloses langjährige Mitarbeiterin Cathrin Stenzel bleibt der Buchhandlung als kompetente Angestellte erhalten. Viel Lokalkolorit ist also garantiert.

Lesung

Am 10. November (19 Uhr) lesen der frühere Abendblatt-Redakteur Peter Wenig und Prof. Hanns-Stephan Haas aus ihrem neuen Abendblatt-Kriminalroman „Vergiss den Tod“ bei Kortes. Hier erhalten Sie Tickets für die Lesung.