Führungswechsel

PEN nimmt neue Mitglieder auf – Yücel folgt Venske

Deniz Yücel wurde zum neuen Präsidenten des PEN-Zentrums Deutschland gewählt (Archivbild).

Deniz Yücel wurde zum neuen Präsidenten des PEN-Zentrums Deutschland gewählt (Archivbild).

Foto: IMAGO / Manngold

Schriftstellerverband tagte in Frankfurt. Treffen in Hamburg im letzten April wegen Corona abgesagt. Auch Mithu Sanyal aufgenommen.

Frankfurt/Darmstadt.  Noch im April wurde die PEN-Mitgliederversammlung coronabedingt in Hamburg abgesagt, als Präsenzveranstaltung in der Frankfurter Paulskirche traf die Schriftstellervereinigung nun einige Personalentscheidungen. 28 Autorinnen und Autoren wurden – vorbehaltlich ihrer Unterzeichnung der Charta des internationalen PEN – neu ins PEN-Zentrum Deutschland aufgenommen. Darunter sind die Schriftstellerinnen Mithu Sanyal und Sharon Dodua Otoo, der Verleger Jo Lendle sowie der Autor Benedict Wells.

Karin Schmidt-Friderichs, Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, hatte bei der Mitgliederversammlung auch zur Debatte um die Absage von Autorinnen und Autoren bei der Frankfurter Buchmesse Stellung genommen.

Führungswechsel: Yücel neuer Präsident

Nach der Wahl des neuen PEN-Präsidiums debattierten die in der Paulskirche versammelten PEN-Mitglieder über die künftige Arbeit des PEN, darunter den Umgang der Schriftstellervereinigung mit der Neuen Rechten und wie sie sich in der Gender-Debatte positionieren soll. Diese Schwerpunkte sollen im kommenden Jahr vertieft werden. Dann tagt der deutsche PEN vom 12. bis 15. Mai im thüringischen Gotha.

Auf der diesjährigen PEN-Mitgliederversammlung war der Journalist und Schriftsteller Deniz Yücel am Dienstagabend zum neuen Präsidenten des PEN-Zentrums Deutschland gewählt worden. Die Hamburgerin Regula Venske, die das Amt seit 2017 innehatte und zuvor als Geschäftsführerin tätig gewesen war, trat nicht wieder an. Sie wird aber als Mitglied des Boards von PEN International weiter für den PEN tätig sein.

( HA )