TV und Theater

Hamburger Schauspieler Heinz Lieven gestorben

Schauspieler Heinz Lieven beim72. Filmfestival von Venedig zur Premiere des Films "Remember" (Archivbild).

Schauspieler Heinz Lieven beim72. Filmfestival von Venedig zur Premiere des Films "Remember" (Archivbild).

Foto: dpa

Bekannt aus Fernsehserien wie "Neues vom Süderhof" oder "Notruf Hafenkante". Aber auch mit Sean Penn stand Lieven vor der Kamera.

Hamburg. Der Schauspieler Heinz Lieven ist tot. Er sei im Alter von 93 Jahren in Hamburg gestorben, teilte seine Agentur in der Nacht zum Montag mit. Der gebürtige Hamburger stand während seiner jahrzehntelangen Karriere auch für internationale Produktionen vor der Kamera. An der Seite von Oscar-Preisträger Sean Penn war er 2011 in „Cheyenne – This Must Be The Place“ zu sehen. Lieven starb nach Angaben seines Agenten bereits am vergangenen Montag (27. September) im Kreise seiner Familie.

Das Fernsehpublikum kannte Lieven aus zahlreichen Serien wie „Neues vom Süderhof“ in der Rolle des Opa Bernhard Brendel, aus „Notruf Hafenkante“ als Herr Rosenkötter und aus dem „Großstadtrevier“. Auch in TV-Klassikern wie „Tatort“, „Adelheid und ihre Mörder“ und „OP ruft Dr. Bruckner“ hatte er Auftritte.

Hamburger Schauspieler Heinz Lieven verstorben

Mit mehreren Filmen war der Schauspieler auf internationalen Festivals zu Gast, so etwa mit „Cheyenne – This Must Be The Place“ in Cannes. Über die Dreharbeiten sagte er 2010 einmal: „Für mich ist es absolut grandios und schier unglaublich, noch einmal die Chance zu bekommen, in einer Produktion solchen Kalibers eine solche Rolle spielen zu dürfen.“ Später, im Jahr 2015, war er mit dem Thriller „Remember“ auch beim Filmfest in Venedig zu Gast.

Seine letzte Rolle hatte Lieven noch im vergangenen Jahr – mit über 90 Jahren – in einer Episode der ZDF-Krimiserie „Solo für Weiss“ mit Anna Maria Mühe und Peter Jordan. Der im April 1928 geborene Lieven stand aber auch in zahlreichen Theatern auf der Bühne – etwa im Kampnagel Hamburg, dem Schillertheater in Berlin und dem Württembergischen Staatstheater Stuttgart.

( dpa )