Musik

Neues Ärzte-Album: Nach „Hell“ jetzt „Dunkel“

| Lesedauer: 3 Minuten
Tino Lange
Die Berliner Punkrock-Band "Die Ärzte". Mit "Dunkel" ist am 24.9. ihr neues Album erschienen.

Die Berliner Punkrock-Band "Die Ärzte". Mit "Dunkel" ist am 24.9. ihr neues Album erschienen.

Die Berliner Band Die Ärzte überrascht mit ihrem zweiten Album innerhalb von elf Monaten. 19 Lieder, hohes Tempo.

Hamburg. Hoppla! Acht Jahre lang gab es nichts Neues von der „besten Band der Welt“ zu hören, bis Die Ärzte aus Berlin – aus Berlin! – im Oktober 2020 mit „Hell“ ihr Albumcomeback feierten. Kein Jahr später legen Farin Urlaub, Bela B und Rodrigo González jetzt mit dem Gegenstück „Dunkel“ nach. 19 Lieder, hohes Tempo, oder wie Farin im Eröffnungslied „KFM“ singt: „Karnickelfickmusik“.

Man habe wohl den Großteil der eher positiv gestimmten Songs bereits auf „Hell“ verbraten“, erklärte Farin Urlaub in einem Interview den eher düsteren und melancholischen Charakter der aktuellen Lieder über die Opfer-Perspektive von Gewalt („Einschlag“), über Trennungen („Schweigen“) und – ein Lieblingsthema der Ärzte – Nazis („Doof“). Auf „Dunkel“ sind BelaFarinRod politischer denn je, gut abgestimmt auf die Bundestagswahl. „Überfluss oder Hungerlohn, wenn das meine Wahl ist, bin ich gegen alles“ heißt es in „Anti“.

Stilistisch machen Die Ärzte auf „Dunkel“ weniger akustische Experimente als auf „Hell“, grundsätzlich gibt es mehr Gitarren und weniger Klamauk. Ein bisschen Punk, etwas Ska, alles ziemlich naturbelassen produziert. Qualitätsrock. Aber: Die Ärzte wären nicht das, was sie sind, würden sie nicht auch die treusten Fans immer wieder überraschen. Mit „Kerngeschäft“ wagt sich das Trio in selten besuchte Hip-Hop-Gefilde – mit telefonischer Unterstützung von Gastrapperin Ebow.

Stilistisch machen Die Ärzte auf „Dunkel“ weniger akustische Experimente als auf „Hell“

„Es kam nie zum Äußersten, dass man sich Schläge androht oder Sachen sagt, die nicht mehr rückgängig zu machen sind. Gegen Ende war es nicht mehr sehr liebevoll, schlimm genug. Aber jetzt ist die alte Liebe wieder da, was man hoffentlich auch hört“, sagte Farin Urlaub im Abendblatt-Interview vor einem Jahr zu „Hell“ und den Jahren des Band-Schweigens. Wenn zwei Alben in elf Monaten kein Liebesbeweis sowohl untereinander als auch gegenüber den Fans sind, was dann?

Noch viel mehr Songs sind seit 2019 entstanden, und vielleicht gibt es ja nächstes Jahr noch eine Platte. Nur das Warten auf Livekonzerte geht leider weiter. Kurz vor Erscheinen von „Dunkel“ sagte die Band die diesjährige, bereits mehrfach verschobene Tournee endgültig ab. In Hamburg hätte sie am 5. und 6. Dezember in der Barclays Arena gespielt.

Aber da die Bundesländer immer noch uneinheitliche Corona-Regeln haben, sahen Die Ärzte keine Alternative zur Absage. Und bei der Open-Air-Tour 2022 machen sie bislang einen Bogen um die Hansestadt, am nächsten kommt man ihnen am 3. Juni auf der Expo Plaza in Hannover sowie am 20. August auf der Bürgerweide in Bremen.