Theater Hamburg

Das Fundus Theater zieht um – für 1,7 Millionen Euro

| Lesedauer: 2 Minuten
Vor dem Umzug startet der Spielbetrieb anders als normal in den bisherigen Räumen an der Hasselbrookstraße – zum Beispiel mit einer nächtlichen Führung.

Vor dem Umzug startet der Spielbetrieb anders als normal in den bisherigen Räumen an der Hasselbrookstraße – zum Beispiel mit einer nächtlichen Führung.

Foto: Hanno Krieg

Investition in den Nachwuchs: Das Hamburger Kindertheater hat bald eine neue Adresse am "Platz der Kinderrechte". Das sind die Pläne.

Hamburg. Das Pech des einen ist ja manchmal das Glück des anderen. Ursprünglich sollte das Hamburger Sprechwerk in einem Neubau am Sievekingdamm 3 eine neue Adresse finden. Doch die Räume erwiesen sich als ungeeignet. Laut städtebaulicher Vereinbarung sollte aber weiterhin ein Theater einziehen.

Nun freut sich das Team des Fundus Theaters über die Aussicht auf neue Räumlichkeiten. Es war ohnehin auf der Suche nach einem neuen Standort, da es an der bisherigen sanierungsbedürftigen Adresse in der Hasselbrookstraße 25 keine Perspektive gab. Schon im kommenden Frühjahr soll das Fundus Theater/Theatre of Research nach erfolgtem Umzug im Winter die neue Adresse bespielen.

Theater: Nicht nur zuschauen, sondern erleben

Der Rohbau der Firma Roggenbuck ist mit der Nähe zur U-Bahn Burgstraße optimal an den öffentlichen Nahverkehr angeschlossen und wartet mit einem großzügigen Foyer und einem großen Saal auf, der mit einer flexiblen Wand je nach Bedarf mit 125 beziehungsweise mit 70 Plätzen gestaltet werden kann. Auch ein Seminarraum wird auf einer eingezogenen Zwischendecke entstehen. Klimatisch und energetisch bietet der Standort beste Bedingungen. Die Bauarbeiten sind bereits im Gange.

Das Theater, das sich als Forschungs- und Kindertheater für alle Generationen versteht, bindet im Vorfeld auch seine jungen Besucherinnen und Besucher mit ein. So wird es eine „Wunschproduktion Kindertheater“ geben, für die Schulklassen ihre Vorstellungen in ein Theatermodell hineinbauen und mit modernen Virtual Reality-Brillen begehen können.

Neuer Standort: 1,7 Millionen Euro für den Umzug

Ein weiteres Projekt wird die Weiterführung des vor fünf Jahren gemeinsam mit der Tate Modern in London entwickelten Spieles „Playing Up“ in einer „Playing Up Gender“-Version zum Thema Geschlechterrollen sein.

In „Soundcheck Schule“ können Schülerinnen und Schüler außerdem Klang- und Geräuschaufnahmen in der schulischen Umgebung vornehmen, die hinterher ein Konzert ergeben sollen.

Die Gesamtkosten für das Umzugsvorhaben belaufen sich auf über 1,7 Millionen Euro, die aus bereits gesicherten Mitteln des Bezirks Hamburg-Mitte und der Bürgerschaft aus dem investiven Quartierfonds und Sanierungsfonds finanziert werden. Vielleicht ist es ja wirklich ein gutes Omen, dass das neue Fundus Theater am „Platz der Kinderrechte“ liegt.

Infos und Spielplan: www.fundus-theater.de

( asti )