Hamburg. Hamburg wurde für sie zum Tor der Welt: Die Koloratursopranistin Olga Peretyatko spricht über Karriere, Kind und Stressfaktoren.

Die Sache mit Hamburg und dem Tor zu Welt, die stimmte für die Karriere von Olga Peretyatko. Nachdem sie ihre Zeit im Opernstudio der Hamburger Staatsoper rum hatte, öffnete sich dieses Tor, sehr weit sogar. Große Erfolge an großen Häusern, jahrelang. Dann änderte sich einiges. Die russische Koloratursopranistin wurde Mutter und ist nun wieder zurück, für „Les Contes d’Hoffmann“, am Sonnabend ist Premiere. Ein Gespräch über Karriere, Kind und Stressfaktoren.