Hamburg. Der Brasilianer ist seit 2019 Chef der Alsterspatzen. Nun leitet er auch den traditionsreichen Knabenchor – und hat eine Mission.

„Als Kind habe ich angefangen in einem Chor zu singen, als ich fünf Jahre alt war. Und ich hatte sofort das Gefühl, dass das etwas Besonderes ist, weil es mich so glücklich gemacht hat.“ Luiz de Godoy sagt diese Sätze mit einem verträumten Lächeln. Da leuchtet das jungenhafte Staunen wieder auf. „Ich habe mich gefragt: Wieso machen das nicht alle Kinder – und wusste schon damals, dass ich mich dafür einsetzen will, möglichst viele für das Singen zu entflammen!“