Corona-Pandemie in Hamburg

Öffnung und Schließung der Museen war „Herausforderung“

Kurz war sie geöffnet, jetzt ist sie wieder zu: die Kunsthalle Hamburg.

Kurz war sie geöffnet, jetzt ist sie wieder zu: die Kunsthalle Hamburg.

Foto: Michael Rauhe

Kunsthallendirektor spricht aber von „glücklichsten Besuchern seit Langem“ und will helfen, „die Pandemie erträglich zu halten“.

Hamburg. Die Wiedereröffnung der Hamburger Museen am 12. März kam für alle mehr als überraschend. Manche Ausstellungsmacher berichten, regelrecht überrumpelt gewesen zu sein. Die Reaktionen auf die erneute Schließung sind geteilt. Barbara Plankensteiner, Direktorin am MARKK: „Der kurzfristige Wechsel zwischen Öffnung und Schließung ist für uns eine große Herausforderung. Wir haben unter übermäßigem Engagement des Teams trotz der widrigen Bedingungen wunderbare Projekte fertiggestellt, die nun leider nicht zugänglich sind.“

Auch die transkontinentalen Partnerschaften, Grundlage der meisten Projekte, litten sehr darunter. „Wir würden den Menschen der Stadt gern ein kulturelles Angebot machen, das diese Situation erträglicher macht, allerdings brauchen wir eine tragbare Strategie dafür. Aus diesem Grund sind die Museen zusammen an den Senator herangetreten.“

Die AHAL-Regeln gegen Corona: So verringern sie das Ansteckungsrisiko

  • Abstand halten: Reduzieren Sie Kontakte auf ein notwendiges Minimum, und halten Sie mindestens 1,50 Meter Abstand zu anderen Personen
  • Hygiene: Vermeiden Sie das Berühren von Augen, Nase und Mund, waschen Sie sich regelmäßig die Hände mit Seife und achten Sie auf eine korrekte Hust- und Niesetikette (ins Taschentuch oder in die Armbeuge)
  • Im Alltag Maske tragen: Auch wo die (erweiterte) Maskenpflicht nicht gilt, ist es empfehlenswert, sich und andere vor Ansteckung zu schützen. FFP2-Masken oder OP-Masken bieten Schutz vor Ansteckung
  • Lüften: Wenn Sie sich mit anderen Personen in einem Raum aufhalten, lüften Sie regelmäßig, um das Risiko einer erhöhten Viruskonzentration in der Raumluft zu verringen
  • Außerdem: Wenn Sie persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das Coronavirus im Labor nachgewiesen wurde, sollten Sie sich unverzüglich und unabhängig von Symptomen an Ihr zuständiges Gesundheitsamt wenden

Corona-Lockdown: Museen müssen spontan reagieren

Kunsthallen-Direktor Alexander Klar ist dagegen begeistert, „wie schnell das Museum innerhalb kürzester Zeit wieder für Besucherinnen und Besucher geöffnet werden kann. Wir hatten binnen zehn Tagen über 6700 Gäste im Haus, konnten damit einen bemerkenswerten Tagesdurchschnitt bei gleichzeitiger Einhaltung der Hygieneregeln verzeichnen und hatten wohl die glücklichsten Besucher seit Langem im Haus.“

Die nicht planbaren Schließungen seien „natürlich eine große Herausforderung, aber die Kunsthalle steht auch für die nächste Öffnungserlaubnis in den Startlöchern und möchte damit ihren Teil leisten, die Pandemie für alle möglichst erträglich zu halten“, so Klar.

Die wichtigsten Corona-Themen im Überblick

( vfe )