Bei Anruf Klönschnack

"Telefon-Seelsorge" hilft Hamburger Kinofreunden

Statt Kinofilme zu schauen - wie hier im Zeise - kann man donnerstags über Filme plauddern. Das geht sogar aus der Quarantäne heraus.

Statt Kinofilme zu schauen - wie hier im Zeise - kann man donnerstags über Filme plauddern. Das geht sogar aus der Quarantäne heraus.

Foto: Roland Magunia / Roland Magunia/Funke Foto Services

Seit die Kinos dicht sind, plagen Cineasten Entzugserscheinungen. Nun erzählt ein Hamburger Experte am Telefon alles über Filmklassiker.

Hamburg.  Seit 1956 gibt es in Deutschland die Telefonseelsorge, die in Not geratenen Menschen durch Ratschläge und Zuhören zu helfen versucht. Auch das Harburger Rote Kreuz lädt Seniorinnen und Senioren zu Telefongesprächen ein.

Nun gibt es auch eine Alternative für Kinofreunde: „Bei Anruf Klönschnack“ heißt die Aktion, immer donnerstags zwischen 15 und 18 Uhr kann man direkt bei Thomas Pfeiffer, Archivar der Kinemathek Hamburg, anrufen – und fundierte Filmauskünfte von ihm erhalten. Pfeiffer ist ein Profi, selbst Filmvorführer, und kennt sich im Filmgeschäft aus. Besonders gern spricht er über Filme aus den 1950er-Jahren.

Gespräche dauern auch mal eine Stunde

Wer also mehr über „Boulevard der Dämmerung“, „…denn sie wissen nicht, was sie tun“ oder „Vertigo – Aus dem Reich der Toten“ wissen möchte – Thomas Pfeiffer ist der richtige Mann. Die bisherigen Anrufer hätten die Kinemathek gelobt, berichtet er, zum Teil seien „unglaublich detailreiche Informationen“ eingeholt worden.

Eine Anruferin habe eine geschlagene Stunde mit dem Experten geplaudert. Vermutlich sollte man also damit rechnen, dass unter der Rufnummer 040/245570 gelegentlich besetzt ist.

( vob )