Hamburg. Das Festival „Lesen ohne Atomstrom“ streamte zum Abschluss eine exklusive Bühnenfassung der aufwendigen ARD-Dokumentation “Saal 101“.

„Die Niederlage des rationalen Menschen“, so lautete das Motto beim neunten, aufgrund von Corona eine Woche lang live gestreamten Festival „Lesen ohne Atomstrom“. Was die weißrussische Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch mit ihrem gleichnamigen Essay für das Festival-Buch „Act now!“ (Handelt jetzt!) vorgegeben hatte, geriet zum Abschluss am Sonntagabend zum Novum: In Kooperation mit der ARD bot das Festival exklusiv einen Vorgriff auf eine aufwendige Hörfunk-Produktion, wie es sie in der Bundesrepublik bisher nur zu den Auschwitz-Prozessen gegeben hat.