Jazz in Hamburg

Im Cotton Club und im Birdland wird wieder gejazzt

Der Cotton Club am Alten Steinweg

Der Cotton Club am Alten Steinweg

Foto: Klaus Bodig

Der Cotton Club hat seine Türen bereits wieder geöffnet, das Birdland steht kurz vor dem Neustart. Beide freuen sich auf Gäste.

Hamburg. Ein Foto auf der Homepage des Cotton Club erinnert an bessere Zeiten: Viele Menschen sind da zu sehen, die dicht gedrängt vor der Tür anstehen und auf Einlass warten. Aktuell sieht die Situation etwas anderes aus, wie der Inhaber Dieter Roloff berichtet. Das Tagesgeschäft, sei doch „sehr mühsam“, sagt er.

70 Besucher fänden aktuell Platz statt der 150 vor Corona, aber nur 30 kamen etwa am Sonnabend zu einem Konzert des Quartetts Shreveport Rhythm. Ein Problem sei, so glaubt Roloff, dass sich die Wiederöffnung des Cotton Club am Alten Steinweg noch nicht ausreichend herumgesprochen habe. Zudem fehlten die auswärtigen Gäste, die normalerweise etwa 50 Prozent der Besucher ausmachen.

Cotton Club hält durch – dank finanzieller Unterstützung der Stadt

„Wer vor Corona als Jazzfan nach Hamburg gekommen ist, hat das häufig mit einem Abstecher zu uns verbunden“, sagt Roloff, und tatsächlich genießt der Club, der seit mehr als 60 Jahren besteht, sogar über die Grenzen Deutschland hinaus einen exzellenten Ruf. Sicher könne sich im Cotton Club jedenfalls jeder fühlen, Abstands- und Hygieneregeln würden selbstverständlich eingehalten. Das Speisenangebot sei zwar etwas reduziert worden, bei Getränken biete man wieder „das volle Programm“.

Derzeit wird letzte Hand an den Konzertkalender für Oktober gelegt, es darf mit jeder Menge Swing, Dixieland und Blues gerechnet werden. „Finanziell wäre es wohl das Beste, ich würde den Laden dichtmachen“, erklärt Roloff und fügt hinzu „Aber ich halte durch!“ Auch Dank der finanziellen Unterstützung durch die Hamburger Politik, die von ihm ein Extralob erhält. Jetzt müsse man sich an die Hoffnung klammern, dass es zum Jahresanfang wieder besser wird.

Auch das Birdland will den Neustart

Kurz vor dem Neustart steht eine andere Hamburg Jazz-Institution, das Birdland an der Gärtnerstraße. Am 3. Oktober singt zum Auftakt Ken Norris begleitet von Buggy Braune (Klavier), Paul Imm (Kontrabass) und Bjorn Lücker (Schlagzeug). Es folgen Konzerte des Judith Tellado/Paulo Pereira Quintetts (9. und 10. Oktober) sowie von Pianist Elmar Braß mit dem Trio des Saxofonisten Frank Delle (17. Oktober).

Aufgrund der Abstandsregeln könnten sie momentan nur 30 Personen willkommen heißen, bedauern die Veranstalter auf ihrer Website. Um so mehr gelte: „Wir freuen uns auf euch!“

Programminfos und Tickets: Cotton Club (Alter Steinweg 10): www.cotton-club.de; Birdland (Gärtnerstraße 122): www.birdlandhamburg.de