„Performaniax“

Schauspielschüler trotzen filmisch der Corona-Pandemie

| Lesedauer: 2 Minuten
Die Theatergruppe aus dem Film „Performaniax“.

Die Theatergruppe aus dem Film „Performaniax“.

Foto: Obsessive Filmmakers

Den 75-Minüter „Performaniax“ zeigt unter anderem Amazon Prime. Auch auf Auditions muss nicht verzichtet werden.

Hamburg.  Dass die Theater während der Corona-Pandemie nur eingeschränkt spielen können ist schlimm genug. Was bei der Sehnsucht nach Premieren aber in Vergessenheit gerät: Was ist eigentlich mit dem Nachwuchs? Mit den Schauspielschülern?

Der Unterricht an den meisten Schauspielschulen normalisiert sich nach und nach – manche Unterrichtseinheiten werden per Videokonferenz abgehalten, anderes funktioniert in Kleingruppen. Was nicht funktioniert, ist der Abschluss der Ausbildung: Dieser Tage sollten eigentlich Vorsprechen stattfinden, aus denen sich etwaige Engagements ergeben könnten.

Projekte coronasicher gestalten

Aber natürlich reisen aktuell keine Intendanten von Schauspielschule zu Schauspielschule, keine Agentinnen schauen, welche Nachwuchskräfte ins Ensemble passen würden. Und was macht die Jugend in so einer Situation? Sie dreht einen Film! „In den meisten Schauspielausbildungen spielt Filmschauspiel eine untergeordnete Rolle, da hier Projekte einfach viel komplizierter zu organisieren sind“, meint Lars Henriks vom Workshop Hamburg Film Lab, „sie lassen sich aber auch leichter coronasicher gestalten!“

Henriks hat bislang zweimal mit der privaten Schauspielschule Bühnenstudio Hamburg Filmtrainings veranstaltet. Der Spielfilm „Performaniax“ ist nach „Bearkittens“ das jüngste Ergebnis dieser Zusammenarbeit, ein halb trashiger, halb satirischer 75-Minüter, in dem eine Nachwuchsschauspielerin in die Fänge einer freien Theatergruppe gerät, die sich als sadistischer Kult entpuppt. Keine große Kunst, aber ein reizendes Filmvergnügen, das beweist, wie viel die jungen Künstler handwerklich draufhaben.

Lesen Sie auch:

„Performaniax“ ist auch über Streamingdienste wie Amazon Prime zugänglich. Und auf Auditions muss auch nicht verzichtet werden: Die erste Filmszene besteht aus einer solchen. Allerdings aus einer solch würdelosen, bösartigen, gemeinen, man wäre wirklich dankbar, wenn Corona solche Veranstaltungen ins Reich der Fantasie befördern würde.

„Performaniax“ und „Bearkittens“ sind im Amazon-Prime-Abo als Stream verfügbar.

( fks )