Hamburger Kunsthalle

Ingo Zamperoni von virtueller Tour "tief im Innern berührt"

Alexander Klar, Nicola Verstl, Ingo Zamperoni (v. l.)

Alexander Klar, Nicola Verstl, Ingo Zamperoni (v. l.)

Foto: Michael Rauhe / HA

"Tagesthemen"-Moderator ist Schirmherr des ersten 360-Grad-Rundgangs eines Hamburger Museums auf Deutsch und Englisch.

Hamburg. Erst geht es die imposante Treppe hinauf, dann weiter in die Galerie der Gegenwart zu Sigmar Polke und Co., man schaut im Studiensaal vorbei und staunt über den spektakulären Blick in die Kuppel.

Natürlich darf der "Wanderer" nicht fehlen. Und das, ohne überhaupt einmal vom heimischen Sofa aufstehen zu müssen. Als erstes Hamburger Museum hat die Kunsthalle einen 360-Grad-Rundgang in deutscher und englischer Sprache realisiert.

Der Parcours durch acht Jahrhunderte Kunstgeschichte umfasst mehr als 150 Werke. An rund 120 Klick- und Standpunkten kann man direkt vor die Bilder treten, diese im Detail betrachten und ausgewählte Kurztexte dazu lesen. Alles, was dafür benötigt wird, ist ein Computer mit Internetanschluss.

"Tagesthemen"-Moderator als Schirmherr

"Durch die Corona-Pandemie ist unser Wunsch, neue Möglichkeiten der Teilhabe zu schaffen, noch klarer geworden", sagt Direktor Alexander Klar. Idee und Finanzierung kommen von der Stiftung Kulturglück, die Menschen mit Unterstützungsbedarf den Zugang zur Kultur ermöglicht.

Vorstand Nicola Verstl freut sich, "Kunst für alle gemeinsam mit der Kunsthalle bieten zu können". Schirmherr Ingo Zamperoni betont "die inte­grative Kraft von Bildern und Musik, weil sie uns, egal woher wir kommen, tief im Innern berührt".

Als Ergänzung ist eine kostenlose App geplant, die Audiotouren durch das Museum bietet.

Infos und Zugang zur Tour: hamburger-kunsthalle.de/360-deg-rundgang