Hamburg. Erste Schriftsteller lesen im Juni im Literaturhaus. Auch das internationale Harbour Front Festival soll im Herbst stattfinden.

Ob nun tatsächlich, wie Literaturlobbyisten und Kulturnostalgiker zunächst nicht müde wurden zu raunen, die Stunde des Buches schlug? Nicht ganz, darf man nach mehr als zwei Monaten Lockdown sagen. Wer kam bei all dem Ausnahmezustandbohei schon ernsthaft zum Lesen? Man schaffte ja nicht einmal mehr Netflix.