Corona un Kultur

Kultur im Netz: Venskes finale Lesung im Brakula

Als Kabarettist tritt Henning Venske (81) nicht mehr auf.

Als Kabarettist tritt Henning Venske (81) nicht mehr auf.

Foto: Frank Kuschembar

Künstler bleiben in der Corona-Krise mit dem Publikum per Internet in Kontakt. Der Abendblatt-Tipp des Tages.

Wer? Henning Venske.

Was? Im vierten und letzten Teil seiner Reihe aus dem verwaisten Bramfelder Kulturladen (Brakula) liest der Kabarett-Altmeister und -Aufklärer Reiseanekdoten aus seiner Satire-Sammlung „Summa Summarum“: von den Notstandsgebieten im Osten über Berlin zu den Operetten-Nazis im Alpenvorland bis in die „Mia san mia!“-Metropole. Am Sonntag, 24. Mai (10.30 Uhr), als Matinee unter www.twitch.tv/bramfelderkulturladen

Warum? Weil Venske jedes und jeden hinterfragt, als Lokalpatriot indes auf Gage verzichtet, um die laufenden Kosten des Brakula zu decken und Künstler des Stadtteilkurzentrums zu unterstützen, deren Veranstaltungen ausfallen (Spenden: www.betterplace.org/de).

Kostenlos? Jein.

( HA )