Hamburg

Mit Plakatkunst für alle kreativ gegen die Krise

| Lesedauer: 2 Minuten
Draußen-Kunst in der Schanze und auf St. Pauli.

Draußen-Kunst in der Schanze und auf St. Pauli.

Foto: Kommune Art

Das Projekt „Stay Creative. Stay Safe“ auf St. Pauli und in der Schanze hat begonnen. Illustrationen sind als Poster zu kaufen

Hamburg.  Ja, einige Parolen klingen nach Wochen des Ausnahmezustands schal. Gerade jetzt, wo die Solidarität der Menschen untereinander nachgelassen hat und die Verschwörungsspinner aus ihren Löchern kriechen. Aber eben nur manchmal – und in der Kultur eigentlich kaum. Weshalb eine am Freitag in Hamburg angelaufene Aktion mit Slogan sehr gut ins Bild passt: Auf St. Pauli, im Karoviertel und in der Schanze hängen jetzt Plakate mit künstlerischen Motiven. Sie haben ein Motto, es lautet: „Stay Crea­tive. Stay Safe“.

Also in etwa: „Bleib kreativ, bleib unversehrt“. Die Plakatkunst wird den öffentlichen Raum schmücken; illustrierte Street Art ist für den aufmerksamen Flaneur ja immer ein Blickfang. Die Motive selbst, die von jeder herkömmlichen Werbung leicht zu unterscheiden sind, sind allerdings lediglich das eine; das andere ist die Botschaft. Sie richtet sich an alle, aber besonders auch an die Kreativszene selbst. „Unser Antrieb war der Stillstand, die Ungewissheit, die Schockstarre“, erklärt Initiatorin und Kommunikationsdesignerin Katja Hübner, „es geht darum, unsere Kreativität nach draußen zu tragen, graue Werbeflächen füllen, die große Bandbreite der Hamburger Kreativen zu zeigen.“

Kreativszene „ist schwer gebeutelt“

Die Kreativszene, sagt Hübner, „ist schwer gebeutelt“. Deshalb vor knapp zwei Wochen der Aufruf, Plakate zu gestalten. Das Logo von „Stay Creative. Stay Safe“ macht die Aktion, die also künstlerische Selbstbeschwörung und grundsätzlicher Appell gleichzeitig ist, schnell wiedererkennbar. Die Plakate auf auf 220 DIN-A1-„Townboards“ – gerahmten Werbeflächen – seien wie eine „öffentliche Ausstellung“, sagt Hübner.

Corona-Lockerungen: Das ist wieder erlaubt

Corona-Lockerungen: Das ist ab Mittwoch wieder erlaubt
Corona-Lockerungen: Das ist ab Mittwoch wieder erlaubt

Vor jedem Rahmen sind übrigens Abstandsmarkierungen angebracht – die Corona-Regeln gelten auch hier. Nebeneffekt: Die Sichtbarkeit der Plakate wird erhöht. Auf der Website des Projekts finden sich Informationen zu Künstlern und Werken. Außerdem gibt es die Möglichkeit, die Illustrationen jeweils als Poster käuflich zu erwerben. Alle Einnahmen gehen an die Organisation Pro Asyl.

Infos unter www.staycreativestaysafe.de

Coronavirus: Verhaltensregeln und Empfehlungen der Gesundheitsbehörde

  • Reduzieren Sie Kontakte auf ein notwendiges Minimum und halten Sie Abstand von mindestens 1,50 Metern zu anderen Personen
  • Achten Sie auf eine korrekte Hust- und Niesetikette (ins Taschentuch oder in die Armbeuge)
  • Waschen Sie sich regelmäßig die Hände gründlich mit Wasser und Seife
  • Vermeiden Sie das Berühren von Augen, Nase und Mund
  • Wenn Sie persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das Coronavirus im Labor nachgewiesen wurde, sollten Sie sich unverzüglich und unabhängig von Symptomen an ihr zuständiges Gesundheitsamt wenden
( tha )