Corona

Wie der Musik und den Menschen dahinter geholfen werden kann

Lesedauer: 4 Minuten
In der „Quaratunes“-Reihe war auch Scooter zu sehen.

In der „Quaratunes“-Reihe war auch Scooter zu sehen.

Foto: Axel Heimken / dpa

Hamburgs Musikschaffende werden über Monate kämpfen müssen. Sie wollen helfen? Auswahl aktueller Spendenaktionen.

Was: „Keiner kommt, alle machen mit“- Festival

Wer: MenscHHamburg e.V.

Wie: „Keiner kommt, alle machen mit“ ist ein fiktives Festival, das am 12. Mai garantiert nicht stattfinden wird, für das aber trotzdem Karten erworben werden können. Der Erlös geht an die privaten Hamburger Theater- und Musikbühnen, an die Hamburger Filmwirtschaft, an die Hamburger Clubs und an freie Kulturschaffende. Ein Expertengremium aus diesen Bereichen entscheidet über die jeweilige Verteilung.

Wo: www.keinerkommt.de


Was: #musicsupportHHWER: RockCity Hamburg e. V.

Wie: Unter dem Hashtag #musicsupportHH bündelt RockCity Hamburg e. V. mehrere Kampagnen und Ideen zur Unterstützung der hiesigen Popkultur. So werden Spenden für Hamburger Musikschaffende gesammelt und Benefiz-Modeartikel mit aktuellen Pop-Slogans (z. B. Deichkinds „Hauptsache nichts mit Menschen“) angeboten.

Wo: www.rockcity.de


Was: S.O.S. – Save Our Sounds

Wer: Clubkombinat Hamburg & Clubstiftung

Wie: Mit der Kampagne „S.O.S. – Safe Our Sounds“ ruft das Clubkombinat Hamburg zu Spenden für die Clubstiftung auf. Gesammelt wird sowohl durch Überweisungen auf ein Spendenkonto als auch über das Crowdfunding-Portal Startnext. Auch Solidaritäts-Fanartikel werden angeboten. Bislang kamen so mehr als 120.000 Euro für in Not geratene Clubs und Musikbars zusammen.

Wo: www.clubkombinat.de


Was: United We Stream

Wer: Clubkommission, Reclaim Your Club, Clubkombinat u. a.

Wie: Unter dem gemeinsamen Banner „United We Stream“ und unterstützt von Arte Concert, ZDF, NDR, ByteFM und weiteren Medienpartnern präsentiert die Kampagne Live-Streams von
DJ-Sets aus (leeren) Clubs in Berlin und dem Bundesgebiet, mit dabei sind auch 30 Clubs aus Hamburg. Über die Spendenmöglichkeiten sind bislang mehrere 100.000 Euro gesammelt worden.

Wo: www.unitedwestream.hamburg


Was: Power Donation

Wer: Stiftung Kultur Palast Hamburg Wie: Der Kultur Palast Hamburg in Billstedt sammelt mit der „Power Donation“ Spenden via SMS oder Online-Überweisung zur Unterstützung der Jugendmusik-Förderprogramme Klangstrolch-Kids und HipHop Academy

Wo: www.kph-hamburg.de

Bürgermeister: Corona-Lockerungen für Hamburg
Bürgermeister: Corona-Lockerungen für Hamburg


Was: Viertel vor! Das #prepaid Konzert

Wer: Rindermarkthalle St. Pauli, Grand Hotel van Cleef

Wie: „Viertel vor!“ ist das Konzept für ein „Prepaid“-Freiluftkonzert vor der Rindermarkthalle mit Dorit Jacobs, Jenobi, Joe Astray und weiteren Bands, das über die Bühne gehen soll, sobald Veranstaltungen in der Größenordnung von 100 Personen wieder zugelassen sind. Die Bezahlung von Künstlern, DJs und Eventtechnikern aus St. Pauli wird über Spenden vorfinanziert.

Wo: www.rindermarkthalle-stpauli.de


Was: Nothilfefonds der Orchesterstiftung

Wer: Deutsche Orchesterstiftung

Wie: Die Spendenkampagne der Deutschen Orchester-Stiftung sammelt Spenden für freiberufliche Orchestermusiker. Viele Ensembles, zum Beispiel das Philharmonische Staatsorchester, unterstützen die Initiative. Bislang sind mehr
als 1,3 Millionen Euro zusammenge­kommen.

Wo: www.orchesterstiftung.de/nothilfefonds


Was: Quaratunes

Wer: Karsten Jahnke Konzertdirektion, PM Blue Veranstaltungstechnik, Rock-City Hamburg e. V.

Wie: Nahezu täglich werden per Livestream Konzerte Hamburger Bands gezeigt, aufgenommen in einer Halle in Billbrook. Über Buttons kann während der Shows gespendet werden. Die Spenden gehen an freiberufliche Hamburger Musikschaffende und Dienstleistende im Bereich Bühnentechnik.

Wo: www.quaratunes.de


Was: Elbphilharmonie Hilfsfonds

Wer: HamburgMusik, NDR und Konzertdirektion Dr. Rudolf Goette

Wie: Auf Initiative von HamburgMusik, NDR und Konzertdirektion Dr. Rudolf Goette wurde der Elbphilharmonie Hilfsfonds gegründet, ausgestattet mit gestifteten Geldern von Kartenkäufern, die auf eine Rückerstattung der Tickets für ausgefallene Konzerte verzichtet haben. Auf Antrag erhalten Freiberufler aus den Bereichen Musik, Musikpädagogik und Bühnenkunst, die von Terminabsagen in Elbphilharmonie und Laeiszhalle betroffen sind, Unterstützung in Höhe von bis zu 2500 Euro.

Wo: www.elbphilharmonie.de/hilfsfonds


Was: Hamburg Stream

Wer: Adalbert Zajadacz Stiftung, Jazz­büro Hamburg e. V. u. a.

Wie: Hamburg Stream präsentiert mehrmals wöchentlich Streaming-Konzerte mit der Möglichkeit für das Online-Publikum, Spenden abzugeben. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Jazz, die nächsten Auftritte werden Toytoy (7.5.) und John Hughes & Chad Popple (9.5., jeweils 20.25 Uhr) absolvieren.

Wo: www.hamburg.stream