Kunst in Corona-Zeiten

Mit dem Abendblatt digital ins Kunsthaus Hamburg

Wir bringen die Kunst zu Ihnen nach Hause. Anna Nowak stellt die Video-Installationen „Ah humanity“ und Lucien Chastaing-Taylor vor.

Hamburg. Museen und Galerien sind geschlossen – also bringt das Hamburger Abendblatt die Kunst nach Hause. Mit der digitalen Bilderreise lassen sich Gemälde, Skulpturen und Filme vom Sofa aus betrachten. Künstler, Direktoren, Kuratoren präsentieren ihre Lieblingsobjekte aus den laufenden Ausstellungen. Anna Nowak stellt die Video-In­stallationen „Ah humanity“ von Véréna Paravel und Lucien Chastaing-Taylor im Kunsthaus Hamburg vor.

Die Kuratorin lernte die jungen Künstler bei der documenta 2017 kennen: „Mich fasziniert, dass sie Brücken bauen zwischen klassischem Film, der Analyse menschlichen Verhaltens und bildender Kunst. In ihren Arbeiten geht es um Grenzerfahrungen, Krisen und Katastrophen.“

„Ah humanity“ entstand 2015 nach dem Erdbeben in Fukushima. „Somniloquies“ zeigt den Songwriter Dion McGregor, der seine Träume im Schlaf erzählte. „Das Unterbewusstsein macht sich frei und spricht“, so Anna Nowak.

Lesen und sehen Sie auch:

( vfe )