Hamburg

Sorge in Eimsbüttel: Künstler fürchten Verdrängung

Die Hamburger Sängerin Sonja „Schwessi“ Schwabe gibt ein Soli-Konzert für den Kultur- Hinterhof in der  Sillemstraße (Archivbild).

Die Hamburger Sängerin Sonja „Schwessi“ Schwabe gibt ein Soli-Konzert für den Kultur- Hinterhof in der Sillemstraße (Archivbild).

Foto: Tine Acke

„Sillemsalabim“ soll abgerissen werden. Neubau von etwa 40 Wohnungen geplant. Petition und Hofabende sollen Kultur-Hinterhof retten.

Hamburg.  Hamburg muss zusammenrücken: Nachverdichtung, die Wohnbebauung bislang (vermeintlich) ungenutzter Brach- und Grünflächen in den bereits dicht besiedelten Innenstadt-Wohnvierteln hat für nicht wenige Anwohner ihre Schattenseiten. Und sie trifft auch Kulturoasen und nachbarschaftliche Initiativen wie zum Beispiel „Bernie“.

Der seit über 35 Jahren bestehende Werkhof von 110 Künstlern und Handwerkern an der Bernstorffstraße 117 in Altona-Altstadt widersetzt sich seit 2018 bislang erfolgreich mit Aktionen und Protestkonzerten gegen die befürchtete Verdrängung durch einen Berliner Investor.

Sorge in Eimsbüttel: „Sillemsalabim“ in Gefahr

Auch in Eimsbüttel wachsen seit Änderungen in der Hamburger Bauordnung vor zwei Jahren die Sorgen: Vor 13 Jahren schuf ein Kollektiv von Musikern, Gestaltern, bildenden Künstlern und Filmemachern auf dem ehemaligen Werkhof eines Schrotthandels in der Sillemstraße 48 a + b den Kultur-Hinterhof „Sillemsalabim“ als nachbarschaftliche Begegnungsstätte, Auftritts- und Ausstellungsort, Oldtimer-Werkstatt und Atelier auch für viele Gastkünstler.

Laut Informationen des NDR plant der Eigentümer allerdings den Abriss der Gebäude und den Neubau von 35 bis 40 Wohnungen. Erste auslaufende Mietverträge der Künstler sollen nicht mehr verlängert worden sein. Bezirkspolitiker und Behörden erklärten sich zwar solidarisch, sähen aber keine Handlungsspielräume.

Das könnte Sie auch interessieren:

Online-Petition für Erhalt des Kultur-Hofs

Mit einer Online-Petition setzen sich die Mieter und Nachbarn für den Erhalt ihres Wohn- und Arbeitsraums ein und laden zu offenen Hofabenden ein. Der nächste ist an diesem Freitag und wird von 20 Uhr an von einem Konzert von Schwessi und Roods & Reeds begleitet. „Zeigt euch solidarisch, spread the word und kommt vorbei!“, teilte Sängerin und Udo-Lindenberg-Schützling Schwessi mit. Der Eintritt ist frei.