Mainz

Wie die Finanzkrise 2008 die Welt veränderte

Zum zehnten Jahrestag zeigen ZDF und ZDFinfo am Mittwoch mehrere Dokumentationen

Mainz. Die US-Bank Lehman Brothers löste im September 2008 eine weltweite Finanzkrise aus. Anlässlich des zehnten Jahrestags strahlt das ZDF am Mittwoch mehrere Dokumentationen aus, die auf dieses Ereignis zurückblicken und die Folgen dieser Krise beleuchten.

Der Film „Geheimakte Finanzkrise“ von Dirk Laabs (Mittwoch, 22.45 Uhr, ZDF) enthüllt, welche Verantwortung die Deutsche Bank an der Krise trug und wie sie um ihr Überleben kämpfte. Laabs zeigt, wie die Deutsche Bank über Jahre gefährliche Papiere verkaufte und 2007 provozierte, dass in Deutschland der Staat Banken stützen musste. Zudem deckt der Film auf, wie die Bank eigene Probleme vertuschte und sich rühmte, ohne staatliche Hilfe auszukommen.

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag läuft die US-Finanzmarkt-Doku „Inside Job“ (Donnerstag, 1 Uhr, ZDF) von Charles Ferguson. Er befragt darin Banker, Politiker und Wirtschaftsprofessoren nach den Ursachen der Finanzkrise und kommt zu dem Fazit, dass der Grund in der Liberalisierung der Finanzmärkte und der Unersättlichkeit korrupter Insider liegt.

Die beiden Dokumentationen sind am Mittwoch auch im Sender ZDFinfo zu sehen. „Geheimakte Finanzkrise“ läuft dort um 20.15 Uhr, der Dokumentarfilm „Inside Job“ wird um 21 Uhr ausgestrahlt. Der Sender zeigt am Mittwoch in der Zeit zwischen 16.30 Uhr und Mitternacht insgesamt zehn Dokumentationen zum Thema Finanzkrise.