Hamburg

Tommi Piper: „Alf hat meiner Karriere geschadet“

Synchronsprecher sieht Pläne zur Neuauflage der TV-Serie „kritisch“

Hamburg. Als deutsche Stimme des Außerirdischen Alf, von Serien-Star Tony Danza („Wer ist hier der Boss?“) oder Hollywood-Ikone Nick Nolte wurde Tommi Piper (77) zu Deutschlands berühmtesten Synchronsprecher. Auf seine berühmteste Rolle – die des TV-Außerirdischen Alf – ist er inzwischen aber nicht mehr gut zu sprechen. „Alf hat meiner Karriere geschadet“, sagte er unser Redaktion. Durch den Erfolg der Serie habe er kaum noch andere Angebote bekommen. Auch verdient habe er an der Serie kaum. „Ich bin bei der Bezahlung doch immer leer ausgegangen.“

Das derzeit in den USA an einer Neuauflage der Serie gearbeitet wird, beobachtet Piper „kritisch“. „Die Serie war vor 30 Jahren vielleicht lustig, aber der Zeitgeist hat sich gewandelt.“ Ob er bei einer möglichen Neuauflage der Serie dabei wäre, ließ Piper offen. „Aber wenn, muss da richtig viel Geld bei rüberkommen.“

Für Piper ist es gerade im Alter schwierig, an neue Aufträge zu kommen, wie er gerade beim Streamingdienst Netflix erfahren musste. Dort habe man sich für die neue Serie des Schauspielers Tony Danza, den er früher synchronisierte, für einen anderen Sprecher entschieden. „Jetzt haben die gesagt, ich sei zu alt – und haben mich durch einen 64-Jährigen ersetzt. Aber diese Internet-Typen hab ich sowieso gefressen“, so Piper.