Hamburg

Trost für Springsteen-Fans

Zwei Stunden Top-Stimmung: Southside Johnny & The Asbury Dukes in der Fabrik

Hamburg.  Für europäische Fans von Bruce Springsteen sind es gerade schwierige Zeiten. Zwar steht der Boss derzeit fast täglich auf der Bühne, nur eben weit weg, in einem Theater am Broadway. Dort tritt er seit dem 3. Oktober 2017 mit einem Soloprogramm auf, und so bleibt für Konzerte in Europa leider keine Zeit. Für ein wenig Trost sorgen allerdings einige seiner Weggefährten, die derzeit durch Deutschland touren. So kommt am nächsten Montag Little Steven, Gitarrist in Springsteens E Street Band, mit seinen Disciples Of Soul in die Große Freiheit 36. Und ­bereits am Mittwoch statteten South­side Johnny & The Asbury Dukes der Fabrik einen Besuch ab.

Der US-Sänger, der im Dezember seinen 70. Geburtstag feiert, stand oft mit Springsteen auf einer Bühne, beider Sound, pulsierender Soulrock, hat durchaus Ähnlichkeiten, und wie Spring­steen wuchs Southside Johnny in New Jersey auf. ­Genug Gründe für die zahlreichen Spring­steen-T-Shirts, die an diesem lauen Sommerabend im Publikum zu entdecken sind.

Mit bewährter siebenköpfiger Band, darunter drei Bläser, steht Southside Johnny auf der Bühne und schont sich nicht. Mit „Sherry Darling“, „The Fever“ und „Talk To Me“ sind gleich drei Springsteen-Nummern zu hören, mit „Gin Soaked Boy“ sogar die Coverversion eines tollen Tom-Waits-Songs. Und wenn es mal technische Probleme, etwa mit dem Gitarrenverstärker, gibt, dann ist es für Southside Johnny und seine Band ein Leichtes, auch daraus noch große Unterhaltung zu machen.

Ja, der Mann ist in die Jahre gekommen, die Stimme war schon mal geölter, das Hemd saß schon mal lockerer, aber er ist immer noch ein großer Entertainer, der – so scheint es jedenfalls – mit seinen besten Kumpels auf Tour geht und dabei mindestens so viel Spaß hat wie das Publikum. „Walk Away Renée“ ist wunderbarer Herzschmerz, „I Don’t Want To Go Home“ eine ebenso fantastische Party-Nummer wie „This Time It’s For Real“. Und wenn dann, nach zwei Stunden Konzert, die T-Shirts und LPs (Vinyl!) nur zehn Euro kosten, dann ist das einfach ein perfekter Abend. Einer, der für den Moment ganz gut über Springsteens Europa-Sabbatical hinwegtröstet.