Hamburg

Ein Star aus „Nashville“, dreimal live in Hamburg

Hamburg. Verhuscht, verheult, verdruckst: Clare Bowen kann mächtig nerven – als emotional instabile Countrysängerin Scarlett O’Connor in der TV-Serie „Nashville“, deren sechste und letzte Staffel gerade in den USA ausgestrahlt wird. Mal läuft’s nicht mit dem Freund, mal fehlt das Selbstbewusstsein für einen großen Auftritt – auf Dauer anstrengend. Aber diese Stimme! Wie die anderen „Nashville“-Stars auch, singt die 33-jährige Australierin selbst und sorgt mit ihren einfühlsamen Liedern für jede Menge Hach-Momente. Viele davon finden sich auf ihrem Debüt­album, das an diesem Freitag erscheint und das sie gleich dreimal in Hamburg vorstellt. Zwar sind die Konzerte in Nochtspeicher und Gruen­span dank der großen „Nashville“-Fangemeinde längst ausverkauft, doch für Kartenlose (oder Nichtgenugkriegenkönner) gibt es am Sonnabend noch einen Kurzauftritt inklusive Autogrammstunde bei Saturn in der Mönckebergstraße.

Dort könnte Clare Bowen dann etwa das wunderbare „Let It Rain“ spielen, ein Song über die manchmal nicht schönen, aber wertvollen Lektionen, die das Leben erteilt. Oder die Einfach-mal-alles-loslassen-Nummer „Tide Rolls In“, die, wie auch der Rest des Albums, eine perfekte Balance zwischen Country und Pop findet.

In Deutschland war Clare Bowen bereits Gast in der „Helene Fischer-Show“. Auch wenn die beiden musikalisch wenig gemein haben: Da wurde der Richtigen in die Erfolgsspur geholfen.

Clare Bowen Sa 28.4., 20.00, Nochtspeicher, ausverkauft; So 29.4., 20.00, Gruenspan, ausverkauft; Sa 28.4., 12.30, Saturn, Mönckebergstraße, Eintritt frei; clarebowenofficial.com