Bremerhaven

„Dinner for one“-Nachlass geht nach Bremerhaven

Auch Tigerfell aus legendärem NDR-Sketch ist unter Objekten

Bremerhaven. Der Nachlass des legendären „Dinner for one“-Stars Freddie Frinton alias Butler James soll in Bremerhaven eine neue Heimat bekommen. Die Familie des 1968 verstorbenen britischen Komikers will den Nachlass der Seestadt überlassen – darunter auch das Tigerfell, über das James beim „Dinner for one“ mit Miss Sophie alljährlich zu Silvester in 18 Minuten elf Mal stolpert. Der 1963 beim Norddeutschen Rundfunk (NDR) in Hamburg aufgezeichnete Sketch ist seit Jahrzehnten in Deutschland ein Muss für Millionen Fernsehzuschauer. Die „Nordsee-Zeitung“ hatte am Donnerstag zuerst über die Gespräche berichtet.

Der Kontakt zur Familie sei über die seit 1963 bestehende Städtepartnerschaft zwischen Frintons Geburtsstadt Grimsby im Nordosten Englands und Bremerhaven zustande gekommen, sagte Kulturamtsleiterin Dorothee Stark. Der Familie gehe es um eine Gesamtwürdigung des Lebens von Freddie ­Frinton.

„,Dinner for one‘ ist in England nicht so populär wie in Deutschland“, sagte Stark, die schon zwei mal in ­London zu Gesprächen war. Mike Frinton, einer der Söhne, will im Mai ­nach ­Bremerhaven kommen. „Ich hoffe, ­dass er das Tigerfell mitbringt“, sagte Stark.