Kultur

Literaturhaus-Chef über Hotelbibliotheken

Rainer Moritz ist Hamburger Literaturhaus-Chef und hat mit "Dichter im Hotel" einen schön gestalteten Band über die Verbindung von Gasthäusern und Literatur vorgelegt. Natürlich findet sich das Buch auch im Fontenay.

Abendblatt:Setzen Sie sich zum Lesen in Hotelbibliotheken? Und nehmen dann tatsächlich ein Buch von dort aus dem Regal?
Rainer Moritz:
Wenn sie ruhig und abgeschieden sind: ja. Ich stöbere vor allem, hoffe auf ungewöhnliche Schätze zu stoßen und ärgere mich, wenn stattdessen nur unoriginelle Coffee Table Bücher vorrätig sind.


Welche Hotelbibliothek ist Ihnen persönlich denn die liebste und warum?
Da gibt es nicht nur aus lokalpatrotischen Gesichtspunkten keine zwei Meinungen: Die weit über 1000 Exem­plare umfassende Bibliothek des Hotel Wedina ist unübertroffen, umfasst sie doch nur signierte Erstausgaben all derjenigen Autorinnen und Autoren, die dort genächtigt haben.


Und welches Buch darf für Sie in keiner Hotelbibliothek fehlen?
Ganz simpel: Vicky Baums Roman
"Menschen im Hotel" –
der Klassiker zum
Thema. (msch)

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.