Hamburg

Ein unheimlicher Fall für die Tatort-Kommissare

Ein Geist auf dem Dachboden: Die Frankfurter Folge testet Grenzen des Genres aus

Hamburg. Schon die Eröffnung macht deutlich, dass dies kein normaler „Tatort“ wird. Zu sehen sind wabernde Nebelschwaden, dazu fragt Kommissarin Janneke die Zuschauer in der Rolle einer Off-Erzählerin: „Glauben Sie an Geister?“ Man muss es an dieser Stelle deutlich sagen: Wer mit übersinnlichen Kräften so gar nichts am Hut hat, muss diesen ungewöhnlichen „Tatort“ gar nicht erst einschalten. Denn mit einem klassischen Krimi hat „Fürchte dich“ so viel zu tun wie Frankfurt mit Honolulu.

Erneut sprengt der Hessische Rundfunk (HR) die Konventionen des Sonntagabends. Alles beginnt mit einem älteren Herrn, der im Wohnzimmer von Fanny (Zazie de Paris) steht, der Vermieterin von Hauptkommissar Brix (Wolfram Koch). Der Mann überschüttet sich mit Benzin und will das Haus entflammen, da springen die Türen auf – und wie aus dem Nichts reißen brüchige Hände ihn nach draußen. Brix sieht im Garten nach dem Verwirrten, dessen Blick starr in Richtung Dach weist. Der Kommissar schaut nach – und entdeckt das Skelett eines Kindes.

Zunächst wirkt der vom Gruselspezialisten Andy Fetscher inszenierte Film noch wie eine Horrorkomödie. Doch schnell wird „Fürchte dich“ zu einem veritablen Geisterfilm. „Ich glaube, in diesem Haus sind Dinge vorgefallen, die wir uns nicht im Entferntesten vorstellen können“, sagt Brix. Im Mittelpunkt steht die alte Villa, die in den 50er-Jahren ein Waisenhaus war. Otto, der Verwirrte, der sich verbrennen wollte, ist dort als Sohn der Heimleiterin aufgewachsen. Dessen tragische Geschichte rekonstruiert Brix zusammen mit Merle, der von der 21-jährigen Luise Befort („Club der roten Bänder“) überzeugend gespielten verängstigten Enkelin des Mannes.

Es geht um einen üblen Streich der Waisenkinder und die Macht des Bösen. Ein Spektakel – aber ziemlich unblutig. Dass „Fürchte dich“ trotzdem stellenweise für Gänsehaut sorgt, liegt auch an der bedrohlichen Instrumentalmusik (Steven Schwalbe und Tobias Wagner), eingespielt vom HR-Symphonieorchester. Brix’ Kollegin Janneke (Margarita Broich) kümmert sich derweil um Fanny, in die der Geist der toten Heimleiterin gefahren ist. Spätestens wenn sie mit glühenden Augen und fremder Stimme vor sich hin faucht, dürfte der letzte „Tatort“-Traditionalist ausschalten.

„Fürchte dich“, So, ARD, 20.15 Uhr