Kultur

Feridun Zaimoglu: „Evangelio“

Der deutsche Schriftsteller Feridun Zaimoglu, wohnhaft seit ewigen Zeiten in Kiel, aber geboren in der Türkei, tut in seinem Roman „Evangelio“ das, was sonst niemand getan hat, Reformationsjahr hin oder her: Er spricht wie Luther, also derb und direkt und gnadenlos. Erzählt wird aus der Perspektive eines fiktiven Knechtes, der Rest war schon so – denn Luther, das war Drama pur.