Ein Sommer, der schlauer macht

ZDFinfo zeigt in den Ferienwochen 50 Dokus in Erstausstrahlung. Die besten fünf auf einen Blick

Berlin. Fernsehen in den Sommermonaten ist mitunter häufig so spannend, wie stundenlang das Testbild anzustarren. Das liegt an der Vielzahl von Wiederholungen, seichten Unterhaltungssendungen oder austauschbaren Spielshows, in denen Deutschlands C-Prominente in der Wüste ausgesetzt werden. Kurzum: Es herrscht Sommerloch. In diesem Jahr bietet ZDFinfo seinen Zuschauern für die Ferien eine unterhaltsame Alternative an – aber eine mit Anspruch.

Bis zum 7. September zeigt der Spartensender mehr als 50 Dokumentationen in Erstausstrahlung. Eine der ersten, „Zeugenschutz“, kann bereits jetzt in der ZDF-Mediathek online abgerufen werden – die folgenden nach dem jeweiligen Erstausstrahlungstermin. Hier die besten fünf Dokumentarfilme auf einen Blick:

In „Zeugenschutz – Abschied vom alten Leben“ (22. Juli, 20.15 Uhr) wagt sich der Autor Sven Markmann in einen Bereich vor, der wie kaum ein anderer bei der Polizei geheimnisumwoben ist. Die Beamten, die als Zeugenschützer arbeiten, müssen unerkannt bleiben. Denn Kronzeugen bewegen sich in großer Gefahr – durch ihre Aussagen landen Schwerkriminelle hinter Gittern.

Um die Zeugen vor Gewalt zu schützen, wurden im Bundeskriminalamt spezielle Dienststellen eingerichtet. Falls sich die Betroffenen für das Zeugenschutzprogramm eignen, müssen sie jegliche Verbindungen zu ihrem alten Leben kappen. Ein aufwendiger und komplizierter Schritt.

Um Verbrechen geht es auch in „Überführt – Der Kaufhaus-Erpresser Dagobert“ (5. August, 20.15 Uhr). Der Film beschäftigt sich mit dem berühmten Kriminellen mit dem putzigen Spitznamen: Arno Funke. Seine Idee: große Kaufhäuser erpressen. Von 1988 bis 1994 lieferte sich der Berliner ein unvergleichliches Katz-und-Maus-Spiel mit der Polizei.

Am 22. April 1994 wurde Funke schließlich verhaftet. Die Gutachter attestierten ihm einen IQ von 120. Nach knapp sechs Jahren kam er auf Bewährung frei. Heute arbeitet der 67-Jährige als Karikaturist und geht humorvoll mit seiner Geschichte um.

Auf die Methoden von Trump, Le Pen und Co. geht die Dokumentation „Die sieben größten Tricks der Populisten“ (9. August, 20.15 Uhr) ein. Wie gelingt es bestimmten Politikern und Parteien, an die Macht zu kommen?

Der Tod von Prinzessin Diana im August vor 20 Jahren versetzte Großbritannien in einen Ausnahmezustand. In „Königreich unter Schock“ (31. August, 20.15 Uhr) erinnern sich Weggefährten, Freunde, Politiker und Journalisten an die Woche nach dem Unfall der „Königin der Herzen“. Der anschließende zweite Teil „Monarchie in Gefahr“ erzählt, wie Dianas Tod das ungeschickt agierende Königshaus in eine Krise stürzte.

Rund 5000 Lobbyisten sitzen heute allein in Berlin. Das bedeutet, dass statistisch auf einen Abgeordneten acht Interessenvertreter kommen. Doch sind diese deswegen gleich als die „fünfte Macht“ im Staat zu bezeichnen, die Politikern Entscheidungen einflüstern? Wie viel Einfluss nehmen Lobbyisten wirklich? Dieser Frage geht die Doku „Die unsichtbare Macht – Lobby-Republik Deutschland“ (7. September, 20.15 Uhr) nach.