Istanbul

Erdogan-Film „Reis“ in der Türkei wenig erfolgreich

Istanbul. Erst vor wenigen Tagen ist in der Türkei der Film „Reis“ angelaufen, ein Film über Kindheit und Aufstieg des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. In Hamburg startet „Reis“ in wenigen Kinos am kommenden Mittwoch. Einen Zuschauerandrang hat der Film in der Türkei nicht verzeichnet, wie türkische Medien berichten. In einem Kino im Istanbuler Zentrum fiel eine Vorstellung am ersten Abend gleich ganz aus, weil niemand erschienen war.

Das geringe Interesse an dem Film, der kein offizielles Projekt der Regierung ist, lässt allerdings keine Rückschlüsse auf Erdogans Beliebtheit zu, die in weiten Teilen der Bevölkerung gigantisch groß ist. Einer der Fans des Staatspräsidenten ist „Reis“-Hauptdarsteller Reha Beyoglu, er sagt: „Wir lieben Erdogan.“ Beyoglu versichert, Erdogan habe keinerlei Einfluss auf den Film genommen. Der Termin des Filmstarts habe nichts mit dem am 16. April bevorstehenden Referendum über das von Erdogan gewünschte Präsidialsystem zu tun. „Reis“ sei „kein Propagandafilm“, stellt Erdogan jedoch als frei von Schwächen dar.

Auf der Internet Movie Database (IMDb) war „Reis“ trotzdem zeitweise der am schlechtesten bewertete Film überhaupt.