Hamburg

Ausverkauft nach 28 Minuten

Elbphilharmonie-Karten rasant weg. Schon morgen gibt es eine neue Chance

Hamburg. „Sie befinden sich auf der Warteliste momentan auf Platz 4658.“ Meldungen wie diese sorgten am Montagvormittag für Enttäuschung bei vielen, die auf der Website des NDR ­Ticketshops Karten für Zusatz- und Sonderkonzerte des NDR Elbphilharmonie Orchesters im Großen Saal des neuen Konzerthauses kaufen wollten.

Schon vor dem Vorverkaufsstart um 10 Uhr war der Server nicht mehr erreichbar, kurz nach 10 wurden Kaufwillige im virtuellen Warteraum platziert, aus dem es dann so stetig wie langsam gen Webshop ging. Hier wartete irgendwann die nächste Enttäuschung: Aus Platz null wurde nach anderthalb Stunden urplötzlich wieder ein hoher vierstelliger Wartelistenplatz.

Was letztlich aber gar keine Rolle spielte, waren doch nach Mitteilung des NDR sämtliche Konzerte ohnehin nach nur 28 Minuten ausverkauft. Wer danach noch hoffte, hoffte vergeblich. Die Prognose von Elbphilharmonie-Intendant Christoph Lieben-Seutter, das erste nicht ausverkaufte Konzert im Großen Saal sei frühestens 2019 zu erwarten, klingt vor diesem Hintergrund jedenfalls sehr plausibel.

An diesem Mittwoch geht es nun in die nächste Kartenrunde: Die Elbphilharmonie startet um 11 Uhr den Verkauf der Karten für die Sommerbespielung. Vom 9. bis zum 31. August wird es zwar auch Klassik, vor allem aber Weltmusik, Jazz und besondere Konzertformate geben. So kommt etwa der kubanische Pianist Roberto Fonseca (9.8.), auch Auftritte der kurdischen Sängerin Aynur (11.8.) sowie des malischen Sängers und Gitarristen Salif Keita (12.8.) sind angekündigt. Jazz-Fans dürften sich auf das Avishai Cohen Trio (24.8.) und die Genregrenzen überschreitende Monika Roscher Bigband (26.8.) freuen. Zweimal Orchesterkaraoke (20.8., nachmittags und abends) und James-Bond-Filmmusiken (zweimal am 19.8.) sind ebenfalls im Angebot. Für Klassisches sorgen das Shanghai Symphony Orchestra (27.8.), die Baltic Sea Philharmonic (29.8.) und das Gustav Mahler Jugendorchester (30.8.). Außerdem ab 15.2. im Verkauf: Karten für fünf weitere Konzerte beim „Transatlantik“-Festival (12. bis 17.4.) u.a. mit Pianist Omar Sosa.

Eigentlich ist aber inzwischen egal, wer was spielt. Die Zugkraft der Elbphilharmonie dürfte auch am Mittwoch wieder für eine lange virtuelle Warteschlange, Glücksgefühle bei denen, die durchgekommen sind, und Enttäuschung beim großen Rest sorgen. Immerhin gibt es danach noch eine weitere Chance, an Karten zu gelangen: Das Schleswig-Holstein Musik Festival gibt am 23. Februar sein Programm bekannt, Elbphilharmonie-Konzerte inklusive, für die dann schriftliche Vorbestellungen möglich sind.