Marvel Universe

Comic-Helden begeistern Hamburger in Live-Show

Die Show Marvel Universe Live ist an diesem Wochenende in der Hamburger Barclaycard-Arena zu Gast

Die Show Marvel Universe Live ist an diesem Wochenende in der Hamburger Barclaycard-Arena zu Gast

Foto: Marvel

Die Blockbuster-Show Marvel Universe Live! hat an diesem Wochenende in Hamburg ihren einzigen Deutschlandstopp. Eine Show zum Staunen.

Hamburg. Ob in dem Jungen, der ziemlich müde aus der Wäsche guckt, ein kleiner Wüterich steckt? Oder warum sonst trägt er einen Ganzkörperanzug des grünen Comic-Monsters Hulk, das für sein ungestümes Temperament bekannt ist. In Sachen Superhelden-Verkleidung ist der Knirps jedenfalls in bester Gesellschaft: Kleine Spider-Mans, Captain Americas und Iron Mans tummeln sich in der Barclaycard-Arena, um ihre Idole in der Show „Marvel Universe Live!“ in echt zu erleben. Begleitet von ihren Eltern, versteht sich. Und die brauchen bereits vor Beginn starke Nerven.

Denn Comics entführen Kinder dieser Tage nicht nur in Fantasie-, sondern eben auch in Konsumwelten. Alle paar Meter locken im Foyer Stände mit blickendem und dröhnendem Merchandise des Unterhaltungsriesen Marvel, der die Hamburger Arena direkt für vier Termine am Wochenende gebucht hat – bei einer Kapazität von maximal 5000 Gästen pro Show.

Show nutzt Arena dreidimensional

Superhelden-Masken gibt’s für satte 19, Sweatshirts für 45 Euro. Für 14 Euro können sich die Weltenretter von morgen ihr Gesicht heroisch bemalen lassen oder sich fürs Foto digital in eine animierte Landschaft montieren lassen. Doch so eine 2-D-Erinnerung ist letztlich nichts im Vergleich zu dem Spektakel, das sich – komprimiert auf zwei Stunden – im Saal entzündet.

Das große Plus der Show ist, dass sie die Arena wirklich dreidimensional nutzt. Wenn da das Ensemble der Marvel-Superhelden gegen eine Vielzahl von Bösewichten kämpft, dann gleiten Flugobjekte (an schienen-geführten Seilen) durch den Raum und Motorräder hüpfen über meterhohe Rampen. Projektionen verwandeln das Innenfeld mal in eine Berglandschaft, mal in ein Militärcamp. Der Zuschauer fliegt mit einer Drohne auf die Helden-Zentrale der so genannten Avengers in New York zu und er zuckt ordentlich zusammen, wenn Thor unter Blitzen und Knallen seinen Hammer schwingt. Mit dem Göttersohn beginnt die Story auch. Er zerstört den magischen Würfel Tesserakt, damit dieser seine zerstörerische Kraft nicht mehr entfalten kann. Doch Thors Bruder Loki strebt nicht weniger als die Weltherrschaft an, weshalb die Superhelden geballt auftreten müssen.

Staunen über wirklich tolle Stunts

Richtig Spaß macht, dass die Charaktere mit viel Ironie und flapsigen Sprüchen ausgestattet sind. Wirklich gewöhnungsbedürftig hingegen ist, dass alle Stimmen (mitunter sehr laut) vom Band kommen, teils sehr ähnlich klingen und von den Akteuren mit großen Gesten untermalt werden müssen, damit überhaupt erkenntlich ist, wer spricht. Hinzu kommt, dass ausgerechnet der eigentlich schreckliche Hulk recht pappmaché-artig durchs Rund tapst und somit eher putzig wirkt.

Doch letztlich überwiegt das Staunen, vor allem über die wirklich tollen Stunts – vom eindrucksvollen Nahkampf einer Black Widow bis zu den geschmeidigen Salti eines Spider-Man. Das ist eine Körperkunst, wie sie aufgrund der animierten 3-d-Filme nur noch selten so in Reinform zu sehen ist. Zudem ist die Story flott erzählt. Die Dramaturgie dreht zum Finale hin ordentlich auf. Und auch wenn das Getümmel von feinen und fiesen Figuren gegen Ende inmitten von Nebel, Laser und Stroboskop doch etwas unübersichtlich wirkt, so bleibt doch der Eindruck, einen unterhaltsamen Abend irgendwo zwischen Nerd-Zirkus und Pop(corn)kultur verbracht zu haben.

Marvel Universe Live!, Sa 5.11., 18.30, So 6.11., 15.30, Barclaycard Arena (S Stellingen + Shuttle), Sylvesterallee 10, Karten ab 26,90 an der Tageskasse; www.marveluniverselive.com