Thalia Theater

Salut Salon – wie aus einem Quartett ein Sextett wurde

Im Original zu viert: Salut Salon im
Outfit des „Karneval“-Programms

Foto: Markus Scholz / dpa

Im Original zu viert: Salut Salon im Outfit des „Karneval“-Programms Foto: Markus Scholz / dpa

Seit 2002 hat sich das Quartett mit seinem Crossover-Programm zu Hamburgs charmantestem Kultur-Export entwickelt.

Hamburg.  Daheim es ist viel familiärer als auf Tournee. Im kleinen Ballsaal des Theaters im Zimmer an der Alsterchaussee konnten sich Angelika Bachmann und Iris Siegfried, die Gründerinnen und Geigerinnen von Salut Salon, bei einer Art Rück- und Ausblick an ihre Anfänge in einem Salon erinnert fühlen. Seit 2002 hat sich das Quartett mit seinem Crossover-Programm aus Klassik, Pop, Tango und Chansons sowie weiblicher Instrumental-Akrobatik zu Hamburgs charmantestem Kultur-Export entwickelt.

Allein mit seinem aktuellen Programm „Ein Karneval der Tiere und andere Phantasien“ – als Album und DVD unter dem Titel „Carnival Fantasy“ in 16 Ländern erschienen – hat Salut Salon bei 107 Auftritten im vergangenen Jahr gut 40.000 Kilometer zurückgelegt. Das Quartett reiste fast einmal um die Erde. Und die bisher längste USA-Tour dauerte in diesem Frühjahr fünf Wochen. „Mit zehn Bundesstaaten haben wir mehr gesehen als so mancher Amerikaner“, sagte Pianistin Anne-Monika von Twardowski, wie Sonja Lena Schmid (Cello) seit 2008 dabei.

Weil von Twardowski in anderen Umständen ist, wird die Salut-Salon-Familie 2016 weiter wachsen. Geigerin Siegfried ist bereits Mutter eines vier Monate alten Sohnes und wirkt beim traditionellen Heim- und Gastspiel im Thalia Theater im Juli wieder mit. Mit ihren Vertreterinnen Meta Hüper (Geige, Gesang) und Olga Shkrygunova (Klavier) trat der flotte Vierer im Theater im Zimmer ausnahmsweise als Sextett auf: Das Stück „Misirlou“ aus dem Film „Pulp Fiction“ soll 2017 zum neuen Programm gehören, für das die Musikerinnen weitere neue Ideen sammeln. Der (Arbeits-)Titel steht schon: „Liebe“ – ob nun unter Erwachsenen oder zu Kindern.

Mit Babysitter wollen Siegfried und von Twardowski im Januar auch ein Gastspiel im Rahmen der nächsten Frankreich-Tour wahrnehmen: Dann spielt Salut Salon im weltberühmten Pariser Olympia (das Abendblatt berichtete) – auch wenn es dort nicht so familiär zugeht wie gestern.

„Ein Karneval der Tiere und andere Phantasien“ 20.–31.7., Thalia Theater, Alstertor, Karten zu 24,50 bis 64,50 in der HA-Geschäftstelle, Gr. Burstah 18-32, HA-Ticket-Hotline T. 30 30 98 98

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.