Hamburg

Jazz-Echo-Sieger Giovanni Weiss beim Abendblatt

Django Deluxe kam eine Woche vor der Preis-Verleihung zum Newsroom-Konzert

Hamburg. Oh, der ist flink. Richtig flink. Und doch so sensibel. Wenn die Finger von Giovanni Weiss über die Saiten seiner abgegriffenen Gitarre tanzen, tanzen die Augen mit. Und nicht nur die. Nicht von ungefähr wurde der Wilhelmsburger Musiker vor drei Jahren beim Echo Jazz als „bester Gitarrist (national)“ ausgezeichnet, und am 26. Mai erhalten er und seine Band Django Deluxe auf Kampnagel einen weiteren Jazz-Echo für das Album „Driving“ (2015), das mit der NDR Bigband und den Sängerinnen Y’akoto und Ayo aufgenommen wurde.

Im Abendblatt-Newsroom spielte Giovanni am Donnerstag begleitet von seinem Bruder Jeffrey am Bass und seinem Cousin Marcel an der Rhythmusgitarre, aber auch dieses kleine Bandbesteck der unfassbar musikalischen Familienbande bietet ein so intensives, instrumentales Klangerlebnis wie das Album „Driving“. Sie präsentieren das Titellied und weitere Eigenkompositionen, etwa das vom lässigen Latino-Groove getragene „Wolle“ sowie die Nummer „Nodja“. Natürlich fehlt auch ein Stück eines der wichtigsten und prägendsten Vorbilder der Weiss-Jungs nicht: „Djangology“ von Gypsy-Jazz-Legende Django Reinhardt.

Auf Django Reinhardt wird natürlich immer verwiesen, wenn es um Django Deluxe geht. Weil Djangos Neffe Kohé Reinhardt auf dem ersten ­Album „Wilhelmsburg“ (2012) mitspielte und weil die weitverzweigte Weiss-Familie zu den Sinti gehört. Aber auch Pat Metheny und George Benson sind besondere Inspirationen von Giovanni Weiss.

Nach fünf Stücken fahren die Weiss-Guys zurück zu ihrem Wilhelmsburger Schrottplatz, wo die Familie Altmetall sortiert und in den Pausen musiziert, kraftvoll und explosiv, und doch außergewöhnlich filigran. Und nächste Woche freuen sich die Jazz-Echo-Gastgeber Gregory Porter und Götz Alsmann auf Giovanni Weiss, der zusammen mit den Preisträgern Nils Wogram und Benny Greb sowie Maik Schott und Hervé Jeanne spielen wird. Jazz!

Echo Jazz 2016 Do 26.5., 20.00, Kampnagel
(Bus 172, 173), Jarrestraße 20, Karten 57,25 im Vvk., das Newsroom-Konzert im Video: abendblatt.de/video