Synchronsprecher

Arne Elsholtz: Deutsche Stimme von Tom Hanks ist tot

Arne Elsholtz hat zahlreiche amerikanische Kino-Stars synchronisiert.

Arne Elsholtz hat zahlreiche amerikanische Kino-Stars synchronisiert.

Foto: imago stock&people / imago/United Archives

Bill Murray, Kevin Kline, Jeff Goldblum oder Eric Idle: Der Berliner lieh vielen Stars seine unverkennbare Stimme.

Berlin.  Der Schauspieler Tom Hanks hat seine deutsche Stimme verloren. Der Synchronsprecher Arne Elsholtz starb am Dienstag in Berlin. Elsholtz, Jahrgang 1944, zählte nach Angaben der Agentur Sprecherdatei zu den bekanntesten deutschen Synchronsprechern mit einer unverwechselbaren Stimme.

Die Agentur hatte den Tod von Elsholtz gegenüber der Deutschen Presse-Agentur bestätigt. Auch beim Berliner Tonstudio Livelive wird des Sprechers und Regisseurs gedacht. „Er war nach Otto Sander der einzige, der in der Sprecherkabine rauchen durfte“, sagt Geschäftsführer Frank Willer. „Und er brauchte beim Arbeiten immer ein gutes Glas Weißwein.“ Elsholtz habe das Leben in vollen Zügen genossen, gute Laune verbreitet, Champagner spendiert – und Kette geraucht. „Er war ein sehr menschlicher Mensch. Wir werden ihn vermissen“, ergänzt Willer.

Elsholtz synchronisierte neben Tom Hanks auch die Schauspieler Bill Murray, Kevin Kline, Jeff Goldblum und Eric Idle. Er arbeitete zudem als Sprecher in Dokumentarfilmen, Werbefilmen und im Radio. Zudem war Elsholtz als Synchronregisseur und Dialogbuchautor tätig. So arbeitete er unter anderem an der deutschen Adaption der ersten Star-Wars-Filme in den frühen 1980er Jahren mit. (dpa/ac)

Am Mittwoch erscheint in der Printausgabe des Hamburger Abendblatts ein Interview mit Tom Hanks.