Hamburg

Neu eröffnet: die "Kunstzimmer" in Eppendorf

Hamburg.  Eine Wohnung im Stadtteil Eppendorf; Klänge, Malereien, Illustrationen und Collagen empfangen den Besucher. In jedem der Zimmer das Ergebnis eines anderen Künstlers. Die neu eröffneten "Kunstzimmer" im Schrammsweg bieten nicht nur Raum für Galerien, sondern außerdem für Ateliers und Kunstkurse. Ein Ort für Künstler sowie Kunstsuchende.

Zum Auftakt durchdringt das Ergebnis von Kalle Spielvogels Klangin­stallationen jeden der Räume. Ist es Vogelgezwitscher? Die Eröffnung ist so gut besucht, dass das Lauschen schwerfällt. Im ersten der "Zimmer" begegnet man dem Werk von Katalin Meixner: rechts Malereien von Felsen im Meer, links das Arrangement echter Fischhäute vor einer Videoleinwand. Am Strand gesammelte Müllstücke prangern die Vermüllung der Ozeane an. Im nächsten, Wohnzimmer-ähnlichen Raum hängen liebevolle minimalistischen Zeichnungen, die die Vorstellungskraft des Betrachters herausfordern. Weiter hinten präsentiert "Kunstzimmer"-Leiterin Dörte Meichsner ihre eigene Kunst, die von Eindrücken eines längeren Aufenthaltes in Katar beeinflusst sind.

Im Rahmen der "Kunstzimmer"-Eröffnung sind die Arbeiten noch bis zum 16. April zu begutachten; neue Werke sollen monatlich folgen. Ab April werden außerdem verschiedene Kunstkurse angeboten.

Kunstzimmer Eppendorf Di–Fr 10–13, 15–19, Sa 10–19, Schrammsweg 17, T.: 0176/23 35 57 86

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.