Berlin

„Hoaxmap“ listet Fakten und Gerüchte zu Verbrechen auf

Berlin. Gerüchte über angebliche Verbrechen von Flüchtlingen oder Asylbewerbern haben Hochkonjunktur. Eine Website rückt sie zurecht: „Hoaxmap“ heißt das Projekt, eine interaktive „Gerüchtelandkarte“, online unter hoaxmap.org. Mehr als 230 Beispiele sind dort aufgelistet, aus ganz Deutschland und Österreich. Ein Klick in eine interaktive Googlemaps-Karte führt zu dem betreffenden Ort und dem Gerücht, das mit ihm in Verbindung steht. Ein Link leitet weiter zur Berichterstattung der regionalen Presse, die den Fall gecheckt hat.