Fernsehpreis

Mesut Özil und Mandy zeigen sich als Paar bei Bambi-Gala

Das Management bestätigte, dass Özil und seine Mandy wieder glücklich zusammen sind. Sylvie Meis war ein echter Hingucker.

Berlin. Fußballer-Nationalspieler Mesut Özil (27) und Sängerin Mandy Capristo (25) haben sich bei der Bambi-Gala erstmals wieder als Paar gezeigt. Das Promi-Duo gehörte am Donnerstagabend zu den Hinguckern auf dem 200 Meter langen roten Teppich in Berlin. Özil verbreitete über das soziale Netzwerk Instagram kurz darauf ein Selfie von dem Liebes-Comeback - er im schwarzen Smoking, sie im schwarzen, glitzernden Kleid. Dazu schrieb er freudig die Nachricht: „Just the two of us... #happy #selfie #ozistoisback #bambi2015“.

„Wir können bestätigen, dass Mesut Özil und Mandy Grace Capristo seit kurzem wieder ein Paar sind“, teilte Özils Management dazu der „Bild“-Zeitung mit, ohne Details zu nennen. „Was wir sagen können, ist, dass die beiden sehr glücklich sind.“

Neben den üblichen tiefen Dekolletés gab es auffällig viele Kleider mit langen, schweren Schleppen: Dabei erregte Moderatorin Sylvie Meis große Aufmerksamkeit in einem hochgeschlitztem violetten Kleid, für das 30 Meter Neopren-Stoff verarbeitet wurden. „Es dauerte 40 Minuten, bis das Kleid angezogen war“, verriet Meis.

Lisicki ließ tief blicken

Dass am „Bambi“-Abend trotz November frühlingshafte 17 Grad in der Hauptstadt herrschen, dürfte vielen Damen in knapper Robe entgegenkommen. Tennis-Crack Sabine Lisicki fällt erneut mit einem atemberaubenden Ausschnitt bis unter den Bauchnabel auf. „Ich bin ein bisschen neidisch, dass ich nicht so ein tolles Kleid tragen kann“, kommentiert ihr Freund, der Komiker Oliver Pocher.

Swank: Meine Mutter ist meine Heldin

Im Stage Theater am Potsdamer Platz berührten Preisträger wie die Oscar-Preisträgerin Hilary Swank (41) bei der Gala die 800 Gäste. Die US-Amerikanerin nahm den Burda-Medienpreis sehr gerührt entgegen. Sie widmete das goldene Rehkitz ihrer Mutter. „Nur meine Mutter hat immer an mich geglaubt. Sie ist meine Heldin und meine größte Inspiration.“

Popstar Sängerin Rita Ora („Body on Me“), jetzt ebenfalls stolze Besitzerin eines Bambi, trat in einem ausgefallenen Fransen-Kleid auf. Sie machte damit Model Heidi Klum Konkurrenz, die in der Fashion ausgezeichnet wurde. Tobias Moretti (56) wurde für seine Rolle in dem ZDF-Drama „Das Zeugenhaus“ mit einem Bambi als bester Schauspieler ausgezeichnet. Als beste Schauspielerin wurde Henriette Confurius ZDF-Mehrteiler „Tannbach - Schicksal eines Dorfes“) geehrt, die ganz unglamourös in Jeans auf der Bühne erschien. Der erkrankte Produzent Wolfgang Rademann (80) („Das Traumschiff“) konnte seinen Lebenswerk-Bambi nicht persönlich nehmen.

Hallervorden dankt Schweiger - Schweiger dankt vielen anderen

Dieter Hallervorden (80) und Til Schweiger (51) einen eigenartigen gemeinsamen Auftritt absolviert. Zwar demonstrierten der Regisseur von „Honig im Kopf“ und sein Hauptdarsteller am Donnerstagabend Harmonie auf der Bühne der Gala, sie wirkten aber sichtlich angespannt. Zusätzlich fiel auf, dass die Dankesreden in sehr verschiedene Richtungen gingen.

Hallervorden lobte als erstes Schweiger: „Dass ich diesen Preis hier heute in den Händen halte für meine Darstellung in "Honig im Kopf" habe ich in erster Linie Til Schweiger zu verdanken.“ Er wandte sich an seinen Bühnennachbarn: „Du hast mich als Regisseur hervorragend geführt. Vielen Dank.“ Danach führte der 80-Jährige eine kurze Ansprache aus, in der auch ein mehrdeutiger Satz fiel: „Ich freue mich über diesen Preis, weil ich die große Begabung habe, Lob und Anerkennung in unbegrenztem Maß ertragen zu können.“

Schweiger fand in seiner 84 Sekunden langen Rede, die darauf folgte, viele andere Menschen, denen er danken wollte: „Dafür möchte ich mich bedanken bei Dr. Hubert Burda: Danke dass es den Bambi gibt. Ich möchte mich ganz herzlich bedanken bei der Jury, die diesen Preis vergeben hat an unseren Film. Ich möchte mich bedanken bei Tobias Moretti (...). Ich möchte mich bedanken bei meinem Partner und Freund Tom Zickler; bei dem Chef von Warner Brothers, Willi Geike; bei Stefan Gärtner von ProSieben. (...) Und ich möchte mich bedanken - last but not least - bei meiner wundervollen Crew (...) Last but not least wollte ich mich bedanken - Part two - bei meiner wundervollen Tochter Emma Schweiger.“ (...) Und am Schluss möchte ich mich bedanken bei meinen Eltern. Ohne die wäre ich nichts.“ Den Hauptdarsteller Hallervorden erwähnte der Regisseur mit keiner Silbe.

Rund um die Dreharbeiten von „Honig im Kopf“ hatte es immer wieder Medienberichte über Spannungen zwischen Schweiger und Hallervorden gegeben.

Symbolischer Bambi für ehrenamtliche Flüchtlingshelfer

„Bunte“-Chefredakteurin Patricia Riekel hat die vielen ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer in Deutschland symbolisch mit einem Bambi ausgezeichnet. All diese Menschen seien die stillen Helden unserer Gesellschaft, sagte Riekel am Donnerstagabend bei der Bambi-Gala in Berlin. „Jeder von ihnen hätte einen Bambi verdient“, so Riekel. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) ergänzte: „Die Millionen Menschen, die jeden Tag helfen, das ist Deutschland - nicht die Spinner am rechten Rand.“

Der mit dem Millennium-Bambi geehrte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble nutzte seine Rede für eine Mahnung. Er sprach seinen Laudator, den Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees, Thomas Bach, direkt an. Der Sport müsse erhalten bleiben in seiner Liebenswürdigkeit. Man dürfe ihn nicht kaputtmachen durch Übermaß. Das sei auch das Problem beim Zusammenbruch der Finanzmärkte. „Immer ist am Ende das Übermaß schuld, dass es auch sich zerstören kann.“