Hamburg

Hamburgs Himmel hängt voller Jazzgeigen

Anfang Oktober sind gleich fünf Top-Violinisten live zu erleben, vier von ihnen sind Polen

Hamburg.  Geige und Jazz: Das ist nicht nur der elegante, virtuose Gipsy-swing, wie ihn Stéphane Grappelli spielte, der Weggefährte des Gitarristen Django Reinhardt aus dem Hot Club de France. In den 70er-Jahren gab der früh verstorbene polnische Musiker Zbigniew Seifert (1946 – 1979) durch seine gänzlich anders gelagerte, sehr moderne Spielweise der Geige eine Stimme in der improvisierten Musik, die bis auf den heutigen Tag Jazz-Violinisten in aller Welt beeinflusst.

Im Sommer vergangenen Jahres fand in Polen erstmals ein Wettbewerb für Jazzgeige in Zbigniew Seiferts Namen statt, an dem sich 63 Musiker aus 17 Ländern beteiligten. Vier der zehn Finalisten treten am Freitag kommender Woche in der Cascadas Bar auf, drei davon sind Polen. Und tags zuvor gastiert Adam Bałdych, ebenfalls ein Pole und der wohl vollkommenste Jazzgeiger der Gegenwart, mit dem Helge Lien Trio im Mojo Club.

Warum es gerade polnische Jazzer sind, die auf der Geige derart massiv exzellieren? Vielleicht liegt es tatsächlich an diesem Zbigniew Seifert, der seinem Spiel als Maßstab unterlegte, wie wohl John Coltrane auf diesem Instrument klingen würde. Auch Adam Bałdych, der Technik und Gefühl, Virtuosität und musikalische Substanz auf der Geige umwerfend zusammenbringt und der seinen Fingern ein Vibrato abverlangt, wie man es von Gitarristen hört, bekennt sich rückhaltlos zur großen Inspiration Zbigniew Seifert. Mit dem Helge Lien Trio hat er soeben das wunderbar persönliche, zugängliche Album „Bridges“ eingespielt (ACT).

Die vier Zbginiew-Seifert-Wettbewerbs-Finalisten, die vom in Frankfurt residierenden Martin Standke Trio begleitet werden, sind Łukasz Górewicz, Klemens Bittmann (aus Österreich), Dawid Lubowicz (dritter Preis) und der Sieger Bartosz Dworak.

Adam Bałdych & Helge Lien Trio Do 1.10., 20.00, Mojo Club, (U St. Pauli), Reeperbahn 1, Tickets 20,- Geigen der Jazzwelt Fr 2.10., 20.00 Cascadas Bar (Hauptbahnhof), Ferdinandstr. 12, Tickets 18,- (10,-)