Mexiko-Stadt

PEN-Club fordert Aufklärung von Journalistenmord

Mexiko-Stadt.  Der Schriftstellerverband PEN International hat Mexikos Regierung dringend zum besseren Schutz von Medienschaffenden aufgefordert. Rund 500 internationale Autoren und Künstler appellierten in einem Brief an Staatschef Enrique Peña Nieto, den Mord an dem Fotoreporter Rubén Espinosa aufzuklären. Unter anderen haben Margaret Atwood, John Coetzee und Art Spiegelman die Petition unterzeichnet.

Die Ermittler sollten auch untersuchen, ob Beamte in den Tod von Espinosa verwickelt gewesen seien, hieß es in dem Schreiben. Der 32-Jährige war Anfang August zusammen mit vier Frauen in einer Wohnung in Mexiko-Stadt mit mehreren Schüssen getötet worden. Kurz zuvor war er aus der Stadt Veracruz im Osten des Landes geflohen. Espinosa berichtete vor allem über soziale Proteste und wurde in seiner Heimat Veracruz bedroht.

In Mexiko werden immer wieder Journalisten getötet. Allein im Zeitraum seit 2007 wurden nach Angaben des Committee to Protect Journalists (CPJ) über 50 Medienschaffende ermordet oder verschleppt. Die Taten werden nur selten aufgeklärt.