Erstausstrahlungen

Das Ende der Wiederholungen im Fernsehen

Blochin wird wegen Mordverdachts verhaftet (v. l.): Jörg Pose, Thomas Lawinky, Jürgen Vogel, Carol Schuler, Thomas Heinze und Christoph Letkowski)

Blochin wird wegen Mordverdachts verhaftet (v. l.): Jörg Pose, Thomas Lawinky, Jürgen Vogel, Carol Schuler, Thomas Heinze und Christoph Letkowski)

Foto: Stephan Rabold / ZDF

Fernsehprogramm der großen Sender füllt sich in den kommenden Wochen wieder mit Erstausstrahlungen.

Dass der Hochsommer sich seinem Ende zuneigt, merkt man nicht nur daran, dass die Schulferien fast vorbei sind. Auch das Fernsehprogramm ist ein klares Indiz. Langsam beginnen die Sender, ihre über den Sommer sorgsam unter Verschluss gehaltenen Neuproduktionen und -einkäufe über den Äther zu schicken. Filme, Serien und mehr markieren den Beginn der neuen TV-Saison. Eine Auswahl dessen, was den Zuschauer in den kommenden Wochen bei den großen Sendern erwartet:

Spielfilme: Uli Hoeneß mit zweiverschiedenen Gesichtern

Das doppelte Lottchen des Fernsehherbstes heißt entweder Uli Hoeneß oder Udo Honig. Je nachdem, wen man fragt. Im ZDF widmet man sich dem im vergangenen Jahr wegen Steuerhinterziehung verurteilten Fußballfunktionär mit einem Doku-Drama: Am 27. August läuft „Uli Hoeneß – Der Patriarch“ mit Thomas Thieme in der Hauptrolle. Bei Sat.1 spart man hingegen nicht mit Spott und erzählt am 8. September „Die Udo Honig Story“ als Satire mit Uwe Ochsenknecht in der Hauptrolle. Ebenfalls bei Sat.1 begibt man sich auf Spurensuche in der Vergangenheit: „Berlin Eins“ spielt in den 20er-Jahren, Pate für den Krimi steht die Geschichte von Ernst Gennat, dem Gründer der ersten Mordinspektion Deutschlands. Ein genauer Sendetermin ist noch nicht bekannt.

Die große Eigenproduktion, mit der RTL in den Herbst startet, sollte ursprünglich bereits im Frühjahr gesendet werden, wurde aber wegen des Germanwings-Absturzes kurzfristig verschoben. „Starfighter – Sie wollten den Himmel erobern“ erzählt die Absturzserie der Luftwaffen-Jets mit Picco von Groote als Witwe eines Starfighter-Piloten in der Hauptrolle. Einen genauen Sendetermin hat RTL noch nicht bekannt gegeben.

Die Waffenindustrie spielt auch in einem ARD-Film eine Rolle: „Meister des Todes“ mit Hanno Koffler und Heiner Lauterbach nimmt am 23. September illegale Waffenexporte in den Blick. Am 5. September gratuliert das Erste darüber hinaus Dieter Hallervorden zum 80. Geburtstag: Der Jubilar spielt die Hauptrolle in der Komödie „Chuzpe – Klops braucht der Mensch“.

Serie: Vox wagt sich mit seiner ersten eigenen Serie an schweren Stoff

Zu den Highlights der Saison zählen für viele Sender auch aufwendige Mehrteiler, die der amerikanischen Vorherrschaft über den Serienmarkt Einhalt gebieten sollen. Den Anfang gemacht bei der Zuschauer-Reconquista hat eine RTL-Produktion: Das Agentendrama „Deutschland ‘83“ ist nicht nur das fiktionale Flaggschiff des Senders, sondern auch die erste deutsche Serie, die in den USA noch vor der Deutschlandpremiere lief.

Für Vox ist eine Serien-Eigenproduktion Neuland, und gleich beim Erstling wagt man sich an schweren Stoff. „Der Club der roten Bänder“ ist die ­Adaption einer katalanischen Serie, die auf den Erinnerungen des Autors Albert Espinosa basiert, der mit 14 Jahren das erste Mal wegen einer Krebserkrankung ins Krankenhaus musste und einen Großteil der kommenden zehn Jahre dort verbrachte.

Am 25. September startet das ZDF die Krimiserie „Blochin“ mit Jürgen Vogel in der Hauptrolle. Die Programmierung der Krimireihe kommt dem Trend zum Am-Stück-Gucken entgegen, das Zweite zeigt die Episoden an drei aufeinanderfolgenden Abenden. Auch das Erste greift zur sogenannten Eventprogrammierung an drei Abenden: Die dritte Staffel der erfolgreichen deutsch-deutschen Dramareihe „Weissensee“ läuft in Doppelfolgen ab dem 29. September.

Ebenfalls quasi fortgesetzt wird der langjährige Publikumsliebling „Der Dicke“. Nach dem Tod von Dieter Pfaff vor zwei Jahren knüpfen Herbert Knaup und Sabine Postel in der Anwaltsserie „Die Kanzlei“ an Pfaffs Wirken an.

Gänzlich ohne Mafia-Romantik kommt die Serie „Gomorrha“ aus, die Arte ab dem 8. Oktober zeigt. Sie basiert auf dem Buch des Journalisten Roberto Saviano, der seit der Veröffentlichung seines gleichnamigen Romans unter Polizeischutz lebt.

Unterhaltung: Das „Literarische Quartett“ wird neu aufgelegt

Ein Pflichttermin im Fernsehprogramm dieses Herbstes für alle Kulturbeflissenen steht bereits fest: Die Neuauflage des „Literarischen Quartetts“ im ZDF. Am 2. Oktober feiert die neue alte Reihe ihre Premiere. Volker Weidermann vom „Spiegel“, die Moderatorin Christine Westermann und der Schriftsteller Maxim Biller machen sich dann daran, in die Fußstapfen von Marcel Reich-Ranicki, Hellmuth Karasek und Sigrid Löffler, beziehungsweise Iris Radisch zu treten.

Für leichtere Unterhaltung sorgen unter anderem Johannes B. Kerner mit „Der Quiz-Champion“ im ZDF und Jörg Pilawa in der ARD mit dem Dreiländer-Quiz „Spiel für dein Land“, ProSieben kündigt an, das durch den Abgang von Stefan Raab gerissene Loch im Programm ab 2016 durch neue Formate für Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf stopfen zu wollen. Und RTL droht mit einer weiteren Staffel von „Das Supertalent“.